Verteidigungsministerin AKK auf Truppenbesuch im August 2019: Unter anderem bildet die Bundeswehr an zwei Standorten im Irak Sicherheitskräfte aus - wie hier im nordirakischen Erbil.
Verteidigungsministerin AKK auf Truppenbesuch im August 2019: Unter anderem bildet die Bundeswehr an zwei Standorten im Irak Sicherheitskräfte aus - wie hier im nordirakischen Erbil.bild: picture alliance/Michael Kappeler/dpa
International

Heikle Mission im Konfliktgebiet: Was genau macht die Bundeswehr eigentlich im Irak?

04.01.2020, 17:3504.01.2020, 18:04

Die hoch explosive Lage im Irak nach der gezielten Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani durch die USA macht einmal mehr deutlich, wie heikel die Mission der Bundeswehr in der Konfliktregion ist. Deutsche Soldaten beteiligen sich am internationalen Einsatz gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien: Zum einen mit Tornado-Aufklärungsflügen und Airbus-Tankflugzeugen von Jordanien aus, zum anderen mit der Ausbildung und Beratung irakischer Sicherheitskräfte.

Alles, was ihr über die Irak-Mission der Bundeswehr wissen müsst:

Mandatsdauer

Das jüngste Irak-Mandat billigte der Bundestag am 24. Oktober 2019. Dabei wird zwischen den beiden Einsatzräumen unterschieden, was die Dauer betrifft: Der Aufklärungs-Einsatz "Counter Daesh" in Jordanien läuft bis zum 31. März 2020, das Mandat für den Ausbildungs-Einsatz "Capacity Building Iraq" endet ein halbes Jahr später am 31. Oktober 2020.

Die SPD fordert die Beendigung der Aufklärungs-Mission in Jordanien. Schon die Verlängerung des Mandats um ein halbes Jahr war ein Kompromiss zwischen den GroKo-Parteien.

Standorte

Tornados des deutschen Einsatzkontingent Counter Daesh an der jordanischen Luftwaffenbasis in Al-Azraq in Jordanien. 05.04.2018, Al-Azraq Jordan *** Tornadoes of the German contingent Counter Daesh at ...
Ein Tornado der Bundeswehr in Al-Asrak, Jordanien.Bild: imago/photothek/thomas koehler

Vier Tornados und ein Tankflugzeug sind auf dem jordanischen Stützpunkt Al-Asrak stationiert; zwei weitere Tornados werden in Deutschland bereit gehalten. Erster Einsatzflug war am 9. Oktober 2017. Vom türkischen Konya aus beteiligt sich die Bundeswehr ferner an Awacs-Aufklärungsflügen der Nato.

Zudem bildet die Bundeswehr an zwei Standorten im Irak Sicherheitskräfte aus, im nordirakischen Erbil und im zentralirakischen Tadschi.

Auftrag

Ein AWACS (Airborne Warning and Control System) Flugzeug der Nato steht am 12.07.2014 auf dem Flugfeld im Camp Marmal der Bundeswehr bei Mazar-e Sharif in Afghanistan.

a AWACS Airborne Warning and  ...
Ein Awacs-Flugzeug (Airborne Warning and Control System) der Nato in Afghanistan (2014). Bild: imago/Markus Heine

Die in Jordanien stationierten Bundeswehrsoldaten sind für die Aufklärung aus der Luft, Luftbetankung, See- und Luftraumüberwachung auch durch Awacs-Flüge, sowie den Austausch und Abgleich von Lageinformationen mit anderen Teilnehmern der Anti-IS-Koalition zuständig.

Die Ausbildung der irakischen Sicherheitskräfte umfasst ABC-Abwehr, Logistik, Instandsetzung, Bauwesen, hinzu kommt die Beratung von Führungskräften und irakischen Ausbildern. Die für das "Capacity Building" zuständigen Soldaten sind dem Kontingentführer in Jordanien unterstellt.

Kontingent

Deutsche Soldaten bilden kurdische Peshmerga Einheiten bei Erbil im Nordirak / Kurdistan aus.

German Soldiers form Kurdish Peshmerga Units at Erbil in Northern Iraq Kurdistan out
Deutsche Soldaten bilden kurdische Peshmerga Einheiten bei Erbil im Nordirak aus (2015).bild: imago images/Sebastian backhaus

Das deutsche Kontingent umfasst nach Angaben des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr von Samstag derzeit insgesamt 415 Soldaten, davon sind knapp 280 in Jordanien und fast 140 im Irak stationiert. "In diesen Tagen" beginne im Irak der "planmäßige Kontingentwechsel", sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos. Laut Mandat können bis zu 700 Soldaten entsendet werden.

(as/afp)

Moorbrand nach Bundeswehr-Raketentest in Meppen

1 / 8
Moorbrand nach Bundeswehr-Raketentest in Meppen
quelle: dpa / stephan konjer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

Russische Frauen berichten: "Fernsehsender sagen, dass alles perfekt ist"
Die Aussagen zweier Ehefrauen von russischen Soldaten in einem Interview mit der "Washington Post" zeigen, wie die Propaganda in Russland verfängt – und sie erneuern die Darstellung einer Armee, in der vieles nicht nach Plan läuft.

Ende Oktober ruft ihr Ehemann Irina Sokolowa aus einem Wald in der Ukraine an. "Sie lügen im Fernsehen", erzählt er ihr mit weinerlicher Stimme und meinte damit die Propagandisten des staatlichen russischen Fernsehens. Dort werden russische Rückschläge in der Ukraine heruntergespielt, der Krieg mit kruden Narrativen einer großen westlichen Bedrohung Russlands durch die Vereinigten Staaten und Europa legitimiert.

Zur Story