Nach zwei Monaten: Das Ausreiseverbot in Wuhan wurde aufgehoben.
Nach zwei Monaten: Das Ausreiseverbot in Wuhan wurde aufgehoben.
Bild: picture alliance / Photoshot

Ausreiseverbot in Wuhan ist aufgehoben: Die ersten Bilder aus der Metropole

Die chinesische Metropole Wuhan ist "Ground Zero" der Corona-Pandemie. Nach elf Wochen Abriegelung darf die Stadt nun wieder betreten oder verlassen werden.
08.04.2020, 11:02

China hat einen großen Schritt zurück Richtung Normalität gemacht. In Wuhan dürften viele nicht mehr daran geglaubt haben, doch seit Dienstag können die Menschen das ursprüngliche Zentrum der Pandemie wieder verlassen. Die Bilder sind bewegend.

Aufbruchsstimmung in Wuhan

Nach der Aufhebung eines mehr als zwei Monate andauernden Ausreiseverbots haben sich Tausende Menschen auf den Weg aus der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan gemacht.

Menschenmassen strömten am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) zum Bahnhof Wuchang, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP beobachteten. Es wird damit gerechnet, dass Zehntausende Einwohner die Stadt im Laufe des Tages per Zug verlassen.

Geordente Rückkehr ins Epizentrum der Pandemie.
Geordente Rückkehr ins Epizentrum der Pandemie.
Bild: picture alliance/ZUMA Press

Wuhan ist "die Stadt der Helden"

"Wuhan verdient es, die Stadt der Helden genannt zu werden. Die Menschen in Wuhan verdienen es, Helden genannt zu werden", schallte es über die Bahnhofslautsprecher. Das Ausreiseverbot für die Einwohner der Stadt war in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit, 18.00 Uhr MESZ) aufgehoben worden.

Chinas Zentralregierung überlässt nichts dem Zufall.
Chinas Zentralregierung überlässt nichts dem Zufall.
Bild: picture alliance/ZUMA Press

Schätzungen der Regierung zufolge werden im Laufe des Mittwochs 55.000 Menschen aus der Stadt abreisen. Auch die Flüge am internationalen Flughafen von Wuhan sollen nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwochmorgen wieder aufgenommen werden.

Auch der Flugverkehr rollt langsam wieder an.
Auch der Flugverkehr rollt langsam wieder an.
Bild: picture alliance / Xinhua News Agency

Freude und Aufatmen: Für viele hat der Spuk jetzt ein Ende

"Wuhan hat bei dieser Epidemie viel verloren, und die Menschen haben einen hohen Preis bezahlt", sagte ein 21-jähriger Mann am Bahnhof Wuchang, der auf dem Weg zurück zu seinem Restaurantjob in Shanghai war. "Jetzt, wo die Sperre aufgehoben ist, sind wir alle ziemlich glücklich."

Viele Menschen konnten über Monate ihre Familien und Freunde nicht sehen.
Viele Menschen konnten über Monate ihre Familien und Freunde nicht sehen.
Bild: picture alliance / Photoshot

Aus der Industriemetropole waren Ende Dezember die weltweit ersten Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet worden. Die Hauptstadt der Provinz Hubei wurde wegen der Ausbreitung des Erregers als erste chinesische Stadt am 23. Januar komplett abgeriegelt, später folgte fast die gesamte Provinz.

Menschen am Flughafen freuen sich.
Menschen am Flughafen freuen sich.
Bild: picture alliance/Xinhua

Inzwischen hat sich die Lage entspannt, und seit Ende März beendeten die chinesischen Behörden schrittweise die Abschottungsmaßnahmen. Für Wuhan galt allerdings zunächst weiter ein Ausreiseverbot.

Bahnhof und Flughafen sind gefüllt mit Menschen, die aus Wuhan ausreisen wollen.
Bahnhof und Flughafen sind gefüllt mit Menschen, die aus Wuhan ausreisen wollen.
Bild: picture alliance/Ren Yong/HPIC/dpa

In China steckten sich nach offiziellen Angaben mehr als 81.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus an, über 3300 Menschen starben. Die meisten Fälle wurden in Hubei registriert. Zuletzt verschärften die chinesischen Behörden vor allem die Maßnahmen gegen aus dem Ausland einreisende Menschen. Aus Furcht vor einer zweiten Infektionswelle.

(vdv/mit afp)

Brände am Mittelmeer wüten weiter – Touristenorte evakuiert

Die Feuerwehrleute in zahlreichen Touristenorten am Mittelmeer kommen nicht zur Ruhe: Am Sonntag wüteten weiterhin hunderte verheerende Waldbrände. In der Südtürkei wurden erneut dutzende Hotels und Dörfer evakuiert. Italien meldete über 800 Brände, darunter allein 250 auf Sizilien. Auf dem griechischen Peloponnes mussten ebenfalls Einwohner und Touristen in Sicherheit gebracht werden. Derweil meldeten die Einsatzkräfte einen neuen Brand auf der Insel Rhodos.

Besonders heftig ist die Situation in …

Artikel lesen
Link zum Artikel