Hat eine Infektion in der Lunge: Jair Bolsonaro.
Hat eine Infektion in der Lunge: Jair Bolsonaro.Bild: imago images / Xinhua

Plötzlich klagt Bolsonaro: "Ich habe Schimmel in meiner Lunger"

31.07.2020, 11:2631.07.2020, 14:57

Der brasilianische Staatschef Jair Bolsonaro gab am Donnerstag während einer Videokonferenz bekannt, dass er Antibiotika einnehme. In der letzten Wochen habe er sich schwach gefühlt, jetzt ist eine Infektion im Innern seiner Lungen festgestellt worden, die Schimmel verursacht. "Ich habe einen Bluttest gemacht. Ich hab mich schwach gefühlt gestern. Sie haben eine Infektion gefunden. Jetzt nehme ich Antibiotika ein", sagte Bolsonaro im Livestream.

Der Präsident hat das Coronavirus wochenlang klein geredet und relativiert. Selbst weigerte er sich lange, eine Maske zu tragen und war auch gegen eine allgemeine Maskenpflicht. Am 7. Juli wurde er dann positiv auf das Virus getestet und musste sich in Selbstisolation begeben. Am letzten Samstag soll er wieder getestet worden sein – diesmal negativ.

Im Livestream am Donnerstag scheint er das Coronavirus wieder auf die leichte Schulter zu nehmen. Kichernd sagt Bolsonaro: "Nach 20 Tagen in Quarantäne habe ich andere Probleme. Ich habe Schimmel in meinen Lungen".

Am Donnerstag wurde bekannt, dass Jair Bolsonaros Frau Michelle Bolsonaro positiv auf das neuartige Coronavirus getestet wurde.

In Brasilien ist die Lage weiter angespannt. Mit 2,6 Millionen bestätigten Fällen laut Johns-Hopkins-Universität ist Brasilien nach den USA das am stärksten betroffene Land der Welt.

(vdv)

Moskau wirft Litauen "feindselige" Begrenzung der Lieferungen an Kaliningrad vor

Russland hat Litauen "offen feindselige" Beschränkungen des Bahn-Frachtverkehrs in die russische Exklave Kaliningrad im Zuge der EU-Sanktionen vorgeworfen und damit die Spannungen mit den baltischen Staaten angeheizt. Sollte der Frachttransit zwischen Kaliningrad und dem Rest Russlands über litauisches Gebiet nicht rasch vollständig wiederhergestellt werden, behalte sich Russland "das Recht auf Handlungen zum Schutz seiner nationalen Interessen vor", warnte am Montag das Außenministerium in Moskau.

Zur Story