Sängerin Grimes und Tesla-Chef Elon Musk
Sängerin Grimes und Tesla-Chef Elon Musk
bild: picture alliance / AP Photo

Tesla-Chef Elon Musk ist wieder Vater geworden und nennt ungewöhnlichen Baby-Namen

06.05.2020, 14:19

Sängerin Grimes alias Claire Boucher und Tesla-Chef Elon Musk sind Eltern geworden. Das verriet der Unternehmer via Twitter, nachdem ein Nutzer sich nach dem neuesten Stand erkundigt hatte.

"Mutter und Baby sind wohlauf", verkündete er die frohe Botschaft. Gleichzeitig verriet er, dass es sich um einen Jungen handelt.

Schließlich veröffentlichte Musk auch noch ein Foto von sich und dem Baby. Der Kleine ist in ein Tuch eingewickelt, trägt ein Mützchen und hat die Augen geschlossen. Musk, der auch die Raumfahrtfirma SpaceX besitzt, trägt ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift "Occupy Mars" (etwa: Nehmt den Mars ein). Zahlreiche Twitter-Nutzer gratulierten Musk zur Geburt seines Sohnes.

Auf erneute Nachfragen der Nutzer verriet Musk auch einen Namen. Und der ist alles andere als gewöhnlich.

Demnach sei der Name des Jungen X Æ A-12 Musk. Ein Twitter-Scherz? Musikerin Grimes erklärte auf Twitter die Bedeutung des Namens. Demnach meinen die Eltern das ernst.

X sei die unbekannte Variable, Æ die elbische Schreibweise von AI. A-12 sei der Vorgänger des SR-71 (Grimes hatte sich hier vertippt, Anm.), ein Flugzeug von Lockheed.

Für die kanadische Musikerin, die Anfang des Jahres ihre Schwangerschaft auf Instagram verkündet hatte, ist es das erste Kind.

Mit seiner Ex-Frau, der kanadischen Autorin Justine Wilson, hat Musk fünf Söhne, Zwillinge und Drillinge. 2010 heiratete er die britische Schauspielerin Talulah Riley. Das Paar ließ sich 2012 scheiden, heiratete nochmals, reichte 2016 aber erneut die Scheidung ein.

Seit zwei Jahren berichten US-amerikanische Medien, dass die Sängerin Grimes und der Millionär ein Paar seien, offiziell bestätigt wurde das von den beiden jedoch nie.

(lau)

Brände am Mittelmeer wüten weiter – Touristenorte evakuiert

Die Feuerwehrleute in zahlreichen Touristenorten am Mittelmeer kommen nicht zur Ruhe: Am Sonntag wüteten weiterhin hunderte verheerende Waldbrände. In der Südtürkei wurden erneut dutzende Hotels und Dörfer evakuiert. Italien meldete über 800 Brände, darunter allein 250 auf Sizilien. Auf dem griechischen Peloponnes mussten ebenfalls Einwohner und Touristen in Sicherheit gebracht werden. Derweil meldeten die Einsatzkräfte einen neuen Brand auf der Insel Rhodos.

Besonders heftig ist die Situation in …

Artikel lesen
Link zum Artikel