Elon Musk und seine Partnerin Grimes sind erstmals Eltern eines gemeinsamen Kindes geworden.
Elon Musk und seine Partnerin Grimes sind erstmals Eltern eines gemeinsamen Kindes geworden.
Bild: imago images / Kristin Callahan

Tesla-Chef Elon Musk gab Baby irren Namen – doch der ist in Kalifornien illegal

07.05.2020, 13:0126.05.2020, 11:47

Prominente geben ihren Kindern gerne mal außergewöhnliche Namen. Gwyneth Paltrow nannte ihre Tochter Apple, Kim Kardashians Tochter heißt North und wer nach Bryan Adams' Tochter sucht, muss eine Mirabella Bunny rufen. Das Rennen um den wohl exzentrischsten Namen aller Zeiten gewannen nun aber Tesla-Chef Elon Musk und seine Partnerin, die kanadische Sängerin Grimes.

Die beiden begrüßten diese Woche ihr erstes gemeinsames Kind. Und der Sohnemann hört auf den Namen... X Æ A-12 Musk! Dies verriet der Unternehmer auf Twitter.

Was es mit dem Gaga-Namen auf sich hat (den das Paar übrigens wirklich ernst meint), verriet die Mutter wenig später ebenfalls auf dem Kurznachrichtendienst: X sei die unbekannte Variable, Æ die elbische Schreibweise von AI (auf Deutsch: KI, künstliche Intelligenz). A-12 sei der Vorgänger des SR-71, ein Flugzeug von Lockheed.

Den Erfindungsreichtum in allen Ehren, nur wird Musk Junior aller Wahrscheinlichkeit nach niemals für seinen Namen in der Schule gehänselt werden. Zumindest nicht für diesen. Denn wie das US-Portal "TMZ" berichtet, ist solch ein Name überhaupt nicht zulässig.

Der Grund: Das Baby soll in Los Angeles zur Welt gekommen sein. Nach Angaben der ortsansässigen Behörde für öffentliche Gesundheit und dem Standesamt ist es gegen das Gesetz des Bundesstaates Kalifornien, in einen Namen Symbole oder Zahlen zu integrieren. So darf der Name eines Neugeborenen nur aus den bekannten 26 Buchstaben des Alphabets bestehen. Ein Kriterium, das auf den Namen des Babys von Elon Musk und Grimes nicht zutrifft.

Der Tesla-Chef hat sich zu der Namensdebatte bis dato noch nicht geäußert.

(ab)

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel