Regierungschefin Nicola Sturgeon will, dass Schottland Teil der EU wird.
Regierungschefin Nicola Sturgeon will, dass Schottland Teil der EU wird.Bild: reuters / RUSSELL CHEYNE

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will zügigen EU-Beitritt

18.12.2020, 07:45

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hält weiter an ihren Plänen zum Beitritt Schottlands zur EU fest. Nach dem von ihr angestrebten Unabhängigkeitsreferendum werde sie ihre Nation zügig in die Europäische Union führen, sagte Sturgeon im Interview mit der Tageszeitung "Die Welt" und anderen europäischen Medien. "Mehr als die Hälfte der Schotten will laut jüngsten Umfragen die Unabhängigkeit. Ich bin zuversichtlich, dass die Schotten beim nächsten Referendum Ja sagen werden."

Ein unabhängiges Schottland werde dann unmittelbar einen Antrag zur EU-Mitgliedschaft stellen. Ihrer Ansicht nach sei Schottland "ein einmaliger Fall für einen schnellen Beitritt zur EU".

Sturgeon schreckt auch vor einem gerichtlichen Weg nicht zurück

Schottlands Beitritt sei "keine Erweiterung". Als Teil des Vereinigten Königreichs sei Schottland schließlich über 40 Jahre Mitglied gewesen. "Schottland kommt nach Hause, das ist kein neuer Anfang."

Schottland braucht für das Referendum die Zustimmung Londons. Lasse Premier Boris Johnson ein Referendum nicht zu, schließe sie den gerichtlichen Weg nicht aus, so Sturgeon. "Verweigert London die Zustimmung, müssen wir sehen, ob das schottische Parlament die nötigen Gesetze erlassen kann. Diese Frage hat sich noch nicht vor Gericht gestellt, aber ich schließe das nicht aus. Wir können nicht zulassen, dass die britische Regierung die Demokratie blockiert."

"Schottland kommt nach Hause, das ist kein neuer Anfang."
Nicola Sturgeon über den EU-Beitritt Schottlands

(lfr/dpa)

Massengräber, zerstückelte Leichen und Vermisste: Bericht über Gräueltaten von Butscha veröffentlicht
Kurz nachdem Russland Ende Februar in die Ukraine eingefallen war, wurde die Kleinstadt Butscha zur Hölle auf Erden. Einen Monat lang wurde im Vorort Kiews gemordet und gefoltert. Nach viermonatigen Ermittlungen liegen nun neue erschreckende Zahlen vor.

Einst war es ein ruhiges, unbekanntes Pendlerstädtchen nahe der ukrainischen Hauptstadt: Butscha. Spätestens seit dem April dieses Jahres ist dieser Name allen ein Begriff. Denn die Bilder, die nach dem Abzug der Russen gemacht wurden, gingen um die Welt: Leichen, die mitten auf der Strasse liegen, teilweise mit noch zusammengebundenen Händen.

Zur Story