Nach der Messerattacke bei Paris bezweifeln die Behörden ein Terror-Motiv

23.08.2018, 10:5223.08.2018, 17:20

Zum modernen Terrorismus gehört es, die Bevölkerung auch dann zu verunsichern, wenn es eigentlich gar keinen Terror-Akt gab. So könnte es auch am Donnerstag gelaufen sein, nachdem ein Mann im Paris Umland mit einem Messer auf zwei Angehörige losging, und dann von der Polizei erschossen wurde.

  • Der Angreifer tötete seine Mutter und seine Schwester und verletzte einen weiteren Menschen schwer. Und fast sofort reklamierte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Bluttat in Trappes für sich.
  • Der französische Innenminister Gérard Collomb äußerte allerdings Zweifel an einer Verbindung des Angreifers zu einer Terrororganisation. Viel eher habe der Mann schwere psychische Probleme gehabt.

Er habe die Opfer auf der Straße angegriffen und sich anschließend in einem Haus verschanzt, sei aber später wieder herausgekommen. Daraufhin griff die Polizei ein.

Die Ermittler gehen bislang also nicht von Terror aus. Der Pariser Staatsanwalt habe die Tat vorerst nicht als Terrorfall eingestuft, bestätigte auch Collomb am Donnerstag. Die Untersuchungen gingen aber weiter.

Laut übereinstimmenden französischen Medienberichten gehen die Ermittler dem Verdacht nach, dass ein Familienstreit das Motiv gewesen sein könnte. Collomb sagte vor Journalisten, nach Untersuchung seiner Wohnung und seines Telefons werde man mehr wissen über den möglichen Konflikt in der Familie.

(mbi/sg/per/dpa)

Annalena Baerbock mit emotionaler Rede: "Wir sprechen über Kinder"

Seit Dienstag ist Bundesaußenministerin Annalena Baerbock in New York unterwegs. Zusammen mit Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte sie die 77. Generaldebatte der Vereinten Nationen. Olaf Scholz ist mittlerweile wieder in Deutschland angekommen, doch die Grünen-Politikerin Baerbock blieb. Denn sie hatte noch etwas vor.

Zur Story