In Frankreich wurden drei Polizisten bei einem Einsatz getötet. (Symbolbild)
In Frankreich wurden drei Polizisten bei einem Einsatz getötet. (Symbolbild)Bild: reuters / CHRISTIAN HARTMANN

Drei Polizisten in Frankreich bei Rettungseinsatz erschossen

23.12.2020, 08:42

In einem französischen Dorf hat ein Mann laut Agenturberichten drei Polizisten erschossen. Ein vierter sei verletzt worden, meldete die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Clermont-Ferrand. Die Gendarmen seien tödlich getroffen worden, als sie am Mittwoch kurz nach Mitternacht eine Frau retten wollten, die sich auf ein Hausdach geflüchtet hatte.

Der 48-jährige Todesschütze habe sein Haus in einem abgelegenen Weiler im zentralfranzösischen Département Puy-de-Dôme angezündet. Die Feuerwehr sei im Einsatz, um den Brand zu löschen. Die Frau sei in Sicherheit, sagte die Staatsanwaltschaft. Ob der Täter festgenommen wurde, war zunächst nicht bekannt.

Polizei geht von "innerfamiliärer Gewalt" aus

Der Mann sei in der Vergangenheit wegen eines Sorgerechtsstreits um ein Kind auffällig geworden. Die Präfektur von Puy-de-Dôme sagte laut AFP, dass der Polizeieinsatz im Zusammenhang mit "innerfamiliärer Gewalt" gestanden habe. Der verletzte Polizist wurde in ein Krankenhaus gebracht.

(vdv/dpa)

Massaker in Texas: Mindestens 19 Kinder sterben – Diskussion um Waffenpolitik flammt auf

Eine Tat in den USA, die kaum zu fassen ist: Ein 18-Jähriger stürmt mit Gewehren bewaffnet in eine Grundschule in Texas und richtet ein Blutbad an. Mindestens 19 Kinder sterben. Neben Schock und Trauer steigt erneut die Wut über die laxen US-Waffengesetze auf.

Zur Story