Tausende Menschen demonstrierten am Mittwochabend in Polen gegen das Abtreibungsgesetz.
Tausende Menschen demonstrierten am Mittwochabend in Polen gegen das Abtreibungsgesetz. Bild: imago images / DAMIAN BURZYKOWSKI

In Polen sind tausende Menschen gegen das Inkrafttreten eines nahezu vollständigen Abtreibungsverbots auf die Straße gegangen

28.01.2021, 07:1228.01.2021, 07:15

In Polen haben tausende Menschen gegen nahezu vollständige Abtreibungsgebot demonstriert. In Warschau gingen sie am Mittwochabend mit brennenden Fackeln und Regenbogenflaggen auf die Straße und hielten Plakate mit Aufschriften wie "Das bedeutet Krieg" in die Höhe. Wenige Stunden zuvor hatte Polens nationalkonservative Regierung ein umstrittenes Urteil des Obersten Gerichtshofs umgesetzt, mit dem das Recht auf Abtreibung schwer fehlgebildeter Föten gekippt worden war.

Die Demonstranten in der polnischen Hauptstadt zogen vom Obersten Gerichtshof zum Sitz der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Auch in anderen polnischen Städten gab es trotz des wegen der Corona-Pandemie geltenden Versammlungsverbots Proteste. Zu den Demonstrationen aufgerufen hatte auch die Frauenrechtsaktivistin Marta Lempart. "Macht eurem Ärger heute Luft, wie ihr es könnt", sagte sie. "Ganz Polen mobilisiert sich, nicht nur in Warschau", sagte Klementyna Suchanow, eine weitere Organisatorin der Proteste. "Wenn wir von der Hölle der Frauen sprechen, können wir auch von der Hölle der Regierung sprechen. Wir werden euch das zur Hölle machen."

Fast vollständiges Abtreibungsverbot

Das Oberste Gericht hatte die Abtreibung schwer fehlgebildeter Föten im Oktober als "unvereinbar" mit der polnischen Verfassung bezeichnet. Damit gaben die Richter grünes Licht für die von der Regierung geforderten Verschärfungen. Gegen die Gerichtsentscheidung waren bereits im Herbst in ganz Polen zehntausende Menschen auf die Straße gegangen. Am Mittwoch teilte die Regierung in Waschau dann mit, die Neuregelung werde noch im Laufe des Tages im Gesetzesblatt veröffentlicht. 

Schon bisher hatte Polen eine der restriktivsten Abtreibungsgesetzgebungen in Europa. Frauen durften schon bislang Schwangerschaften nur dann abbrechen, wenn diese Folge von Inzest oder Vergewaltigung sind, ihr Leben in Gefahr ist oder der Fötus schwere Fehlbildungen aufweist. Ein Verbot von Abtreibungen in letzterem Fall kommt nach Einschätzung von Menschenrechtsorganisationen einem vollständigen Abtreibungsverbot gleich.

In Polen gibt es jährlich weniger als 2000 legal vorgenommene Schwangerschaftsabbrüche. Frauenrechtsorganisationen schätzen jedoch, dass pro Jahr etwa 200.000 Polinnen illegal abtreiben oder dafür ins Ausland gehen. Frauenrechtlerinnen befürchten, dass diese Zahl jetzt noch weiter steigt.

(pas/afp)

Migrationsexperte Knaus: "Was an der Grenze zu Belarus passiert, ist für die EU eine der dunkelsten Episoden in der Geschichte ihres Grenzregimes"
Eiskalte Temperaturen. Frierende, hungernde Kinder im Wald. Schüsse von Soldaten – zur Abschreckung. Tränengas. Die Bilder, die Zustände an der polnischen Grenze zu Belarus sind brutal. Wie können wir diese Krise lösen? Ein Gespräch mit dem Migrationsforscher Gerald Knaus.

Die Lage an der Grenze zu Belarus scheint sich nicht mehr normalisieren zu wollen. Geflüchtete versuchen alles, um ihrer dramatischen Situation zu entkommen – sie wollen die Grenzzäune überqueren, versuchen sogar, sie zu zerstören, um in die EU einreisen zu können. Doch Polen wehrt sich mit Wasserwerfern und Tränengas.

Zur Story