In den USA und vielen anderen Ländern hat die Bewegung Menschen auf die Straße gebracht.
In den USA und vielen anderen Ländern hat die Bewegung Menschen auf die Straße gebracht.
Bild: E+ / LeoPatrizi

Anti-Rassismus-Bewegung Black Lives Matter für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

31.01.2021, 19:4431.01.2021, 19:45

Die Anti-Rassismus-Bewegung Black Lives Matter ist für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden. Der norwegische Linken-Politiker Petter Eide sagte der Nachrichtenagentur AFP am Samstag, er habe den Vorschlag eingereicht, weil Black Lives Matter sich "zu einer der weltweit mächtigsten Bewegungen im Kampf gegen Rassendiskriminierung" entwickelt habe. Die zunächst in den USA losgetretene Debatte über Rassismus habe "in vielen Ländern Aufmerksamkeit" erregt.

Im Zuge der internationalen Bewegung demonstrierten im vergangenen Jahr zehntausende Menschen allein in New York gegen Rassismus und Polizeigewalt. Auslöser war der Fall des Afroamerikaners George Floyd, der bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis getötet worden war.

Julian Assange und Donald Trump sind ebenfalls nominiert worden

Abgeordnete und Minister aller Staaten, ehemalige Preisträger sowie eine Reihe von Universitätsprofessoren sind berechtigt, eine Nominierung für den Friedensnobelpreis einzureichen. Die Vorschläge, die bis zum 31. Januar unterbreitet werden müssen, werden in der Regel geheim gehalten.

Auf der diesjährigen Liste sollen auch der umstrittene Wikileaks-Gründer Julian Assange, drei belarussische Oppositionelle, das Internationale Faktencheck-Netzwerk (IFCN) und der ehemalige US-Präsident Donald Trump stehen. Der Preisträger wird im Oktober verkündet. Vergangenes Jahr erhielt das Welternährungsprogramm die renommierte Auszeichnung.

(lfr/afp)

watson live dabei

"Regierung ignoriert Wissenschaft": Fridays for Future verdonnern Altmaier zum Nachsitzen

Wenn man die Klimaaktivisten von Fridays for Future fragt, welche Note sie der Klimapolitik von Wirtschaftsminister Peter Altmaier geben würden, lautet ihre Antwort wohl: ungenügend – der Schüler wurde nicht versetzt. Am Berliner Invalidenpark haben die Aktivisten deshalb ein Klassenzimmer für Altmaier aufgebaut und ihn zum Nachsitzen verdonnert.

Der Grund für das vernichtende Urteil: Das Kohleausstiegsgesetz, das am kommenden Freitag im Bundestag verabschiedet werden soll. Dieses sieht einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel