Videoaufnahmen der Polizei zeigen die letzten Minuten von Patrick Lyoya.
Videoaufnahmen der Polizei zeigen die letzten Minuten von Patrick Lyoya.Bild: X80001 / GRAND RAPIDS POLICE

Polizist erschießt wehrlosen Mann von hinten: Proteste gegen Polizeigewalt in Michigan

14.04.2022, 10:15

Wieder erschüttert ein Polizeieinsatz, bei dem ein Schwarzer Mann gewaltsam ums Leben kam, die USA: Der 26-jährige Patrick Lyoya wurde am 4. April von hinten erschossen, als er am Boden lag.

Die Entrüstung darüber ist groß.

Der Vorfall ruft die Black-Lives-Matter-Bewegung wieder auf den Plan: eine transnationale Bewegung, die in den Vereinigten Staaten entstanden ist und sich gegen Gewalt gegen Schwarze und People of Color einsetzt. Black Lives Matter organisiert regelmäßig Proteste gegen die Tötung Schwarzer Menschen durch Polizeibeamte sowie gegen Racial Profiling, Polizeigewalt und Rassismus. Auch in Michigan protestierten am Mittwoch wegen des aktuellen Vorfalls zahlreiche Menschen gegen Polizeigewalt, wie diese Videoaufnahmen der Nachrichtenagentur Reuters zeigen:

Videos zeigen den schrecklichen Vorfall

Die Polizei in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan veröffentlichte am Mittwoch mehrere Videos von dem Einsatz, der sich am 4. April ereignet hatte. Ein weißer Polizist hielt an jenem Tag den 26 Jahre alten Patrick Lyoya in dessen Auto an – angeblich wegen einer Unregelmäßigkeit beim Nummernschild. Die beiden gerieten in eine körperliche Auseinandersetzung, an dessen Ende der Polizist dem wehrlosen Lyoya von hinten in den Kopf schoss, als der am Boden lag.

Die Polizei machte mehrere Videos von dem Vorfall öffentlich: von der Körperkamera des Polizisten und der Kamera in dessen Wagen sowie von der Überwachungskamera eines angrenzenden Hauses und der Handy-Kamera des Beifahrers. Darauf ist der Ablauf der Szene zu sehen: Der Polizist fragte Lyoya demnach zunächst nach seinem Führerschein. Nach einer kurzen Unterredung versuchte der 26-Jährige, sich zu entfernen.

Es kam zu einem längeren Gerangel zwischen Patrick Lyoya und dem Polizisten.
Es kam zu einem längeren Gerangel zwischen Patrick Lyoya und dem Polizisten.Bild: X80001 / GRAND RAPIDS POLICE

Der Beamte rannte ihm nach und warf ihn in einem angrenzenden Vorgarten zu Boden. Es kam zu einem längeren Gerangel, bei dem der Beamte zunächst seinen Taser einsetzte, was Lyoya jedoch abwehrte. Am Ende zog der Polizist seine Waffe, während Lyoya unter ihm auf dem Boden lag, und schoss ihm von hinten in den Kopf.

Der Polizeichef von Grand Rapids, Eric Winstrom, sagte, die Untersuchung laufe. Bis zu deren Abschluss sei der Beamte beurlaubt. Nach bisherigen Erkenntnissen sei bei Lyoya keine Waffe gefunden worden. Vertreter der Stadt sprachen von einem "sehr bedauerlichen Ereignis", das verständlicherweise Wut und Schmerz auslöse.

Kein Einzelfall: Michigans Version des Falles George Floyd?

In den USA kommt es in trauriger Regelmäßigkeit zu tödlichen Polizeieinsätzen ähnlicher Art. Stellvertretend steht dafür der Fall von George Floyd: Im Mai 2020 war der Afroamerikaner bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis ums Leben gekommen. Videos dokumentierten, wie Polizisten den unbewaffneten Mann zu Boden drückten. Der weiße Beamte Derek Chauvin presste dabei sein Knie gut neun Minuten lang auf Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Der Fall führte damals zu landesweiten Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus.

Auf die Frage eines Reporters, ob der Fall Lyoya nun Michigans Version des Falles Floyd sei, verwies Winstrom auf die laufenden Ermittlungen und sagte lediglich: "Ich sehe es als eine Tragödie."

(ast / mit Material von dpa-afxp)

Affenpocken in mehreren Ländern bestätigt: RKI und WHO rufen zu Wachsamkeit auf

Hautausschläge, Fieber bis hin zu Hautveränderungen in Form von Bläschen oder Pusteln. An Affenpocken zu erkranken, ist alles andere als angenehm. Pocken des Menschen gelten seit 1980 nach einer großen Impfkampagne weltweit als ausgerottet. Fälle der eigentlich seltenen Affenpocken-Krankheit werden aber derzeit in mehreren Ländern nachgewiesen – so Spanien, Portugal, Großbritannien und den USA, und am Donnerstag meldete Schweden den ersten Fall. Das RKI und die WHO sprechen Warnungen aus.

Zur Story