Mindestens 23 Menschen wurden bei Schüssen in New York verletzt.
Mindestens 23 Menschen wurden bei Schüssen in New York verletzt.Bild: XinHua / Zhang Mocheng

Nach Schüssen in New Yorker U-Bahn: Ein 62-jähriger Mann wird verdächtigt

13.04.2022, 17:13

Nach dem Schusswaffen-Vorfall in der New Yorker U-Bahn wird ein 62 Jahre alter Mann nun offiziell als Verdächtiger gesucht. Das sagte New Yorks Bürgermeister Eric Adams am Mittwoch in mehreren TV-Interviews. Der Mann war zuvor als "Person von Interesse" eingestuft worden.

Er hatte einen Kleinlaster gemietet, dessen Schlüssel am Tatort gefunden worden war. Festgenommen worden sei der Mann entgegen anderslautender Berichte in einigen US-Medien noch nicht, sagte Adams.

50.000 Euro für Hinweise, die zum mutmaßlichen Täter führen

Bei dem Angriff während der Hauptverkehrszeit am Dienstagmorgen hatte ein Mann ersten Erkenntnissen zufolge in einer U-Bahn im New Yorker Stadtteil Brooklyn das Feuer eröffnet. Dabei waren mindestens 23 Menschen verletzt worden, zehn von ihnen laut Polizeiangaben durch Schüsse.

"Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass es einen Komplizen gab"
New Yorks Bürgermeister Eric Adams

Für Hinweise zur Festnahme des Tatverdächtigen wurde inzwischen eine Belohnung von 50.000 Dollar (rund 46.000 Euro) ausgesetzt. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge habe der Täter alleine gehandelt, sagte Adams bei MSNBC. "Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass es einen Komplizen gab."

Die U-Bahnen fuhren am Mittwoch zur morgendlichen Hauptverkehrszeit wieder weitgehend nach Plan. "Ich wäre jetzt in der U-Bahn, wenn ich nicht in Quarantäne wäre", sagte Adams, der wegen einer Infektion mit dem Coronavirus derzeit von seiner Residenz aus arbeiten muss. Er werde neue Technologien prüfen, um die U-Bahnen sicherer zu machen. (dpa)

Türkei-Experte: "Abhängigkeit der Nato-Staaten von einer Stimme ist ein Geschenk für Erdoğan"
Der türkische Präsident blockiert den Nato-Beitritt von Finnland und Schweden. Für seine Zustimmung sollen sich die skandinavischen Staaten klar zum Kampf gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK bekennen. Und auch im Ukraine-Krieg spielt Recep Tayyip Erdoğan seine Karten geschickt aus. Aber was will der Präsident eigentlich?

Für Recep Tayyip Erdoğan läuft es. Der türkische Präsident blockiert die Nato-Beitrittsverhandlungen von Finnland und Schweden – und lenkt damit die Aufmerksamkeit seiner Bündnispartner gezielt auf seine eigenen Interessen: den Kampf gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und ihre irakischen und syrischen Ableger. Die Nato-Staaten haben unterdessen keine andere Wahl, als die Forderungen Erdoğans ernst zu nehmen.

Zur Story