Bild: picture alliance / empics

US-Reise: Greta sticht mit der Yacht in See – und weiß noch nicht, wie sie heimkommt

14.08.2019, 17:20

Zunächst war das Wetter schlecht: Die Abfahrt von Greta Thunberg mit einer Segelyacht in Richtung USA hatte sich am Mittwoch verzögert. Am Nachmittag ging es aber los.

Die Profisegler Boris Herrmann und Pierre Casiraghi wollen Thunberg mit der Jacht "Malizia" über den Atlantik bringen.

Vor der Abfahrt stellte sich die 16-jährige Klimaaktivistin im britischen Plymouth noch den Fragen von Journalisten:

  • Hat sie die Kraft, US-Präsident Donald Trump umzustimmen? "Nein!", sagte Greta. "Ich sage niemandem, was er zu tun oder zu lassen hat."
  • Weiß sie schon, wie und wann sie zurückkommt? Nein, wisse sie nicht.

Darum geht's bei der USA-Reise von Greta Thunberg

Die Schwedin will im September am UN-Klimagipfel vieler Staats- und Regierungschefs in New York teilnehmen, im Dezember steht in Chile die Weltklimakonferenz an. Thunberg fliegt nicht, weil Flugzeuge immense Mengen klimaschädlicher Treibhausgase ausstoßen – daher der Segelausflug.

An Bord befinden sich auch Thunbergs Vater Svante und ein Filmemacher, der eine Dokumentation über die Tour plant. Die Reise soll rund zwei Wochen dauern.

(ll/mit dpa)

Gruppe Wagner: Putin-Vertrauter bekennt sich klar zur Söldnergruppe

Es geht um die "Schattenarmee" des russischen Präsidenten Wladimir Putins: die brutale Söldnertruppe "Gruppe Wagner". Sie kämpfen und töten für den Kremlchef in Mali, Syrien, Libyen, der Zentralafrikanischen Republik und auch in der Ukraine. Dabei rücken sie immer wieder in die Öffentlichkeit durch ihre Gewalttaten, die an die Methoden der terroristischen Organisation "Islamischer Staat" (IS) erinnern.

Zur Story