Thunberg am Mittwoch in Washington.
Thunberg am Mittwoch in Washington.Bild: REUTERS/Kevin Lamarque

Greta Thunberg heizt US-Kongress ein: "Spart euch euer Lob"

19.09.2019, 05:4419.09.2019, 06:50

Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat den US-Kongress zu entschlossenen Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen.

  • "Ich will nicht, dass Sie mir zuhören, ich will, dass Sie den Wissenschaftlern zuhören", appellierte Thunberg mit leiser Stimme an die Abgeordneten.
  • "Ich möchte, dass Sie sich hinter die Wissenschaft stellen und echte Maßnahmen ergreifen." Die 16-Jährige wurde von mehreren jungen Aktivisten begleitet.

Mit Blick auf die Bekämpfung der Klimakrise sagte Thunberg den US-Politikern: ""Ich weiß, dass ihr es versucht, aber nicht hart genug. Tut mir leid." Thunberg war vergangene Woche in Washington angekommen. Das Lob der US-Politiker lehnte sie bei der Anhörung ab: "Spart euch euer Lob, wir brauchen es nicht."

Weiter sagte sie: "Ladet uns nicht ein, sagt uns nicht einfach, wie inspirierend wir sind, ohne wirklich etwas dagegen (gemeint ist die Klimakrise, Anm. d. Red.) zu unternehmen."

Thunbergs Motto: "Wenn Sie Ratschläge für das, was Sie tun sollten, wünschen, laden Sie Wissenschaftler ein, fragen Sie Wissenschaftler nach ihrem Fachwissen. Wir wollen nicht gehört werden. Wir wollen, dass die Wissenschaft gehört wird."

Ihr Terminkalender ist voll: Demonstrationen vor dem Weißen Haus, die Teilnahme an einer Veranstaltung mit US-Senatoren und später an diesem Mittwoch ein Treffen mit Kindern, die die Regierung wegen Untätigkeit beim Klimaschutz verklagen.

Am Montag hatte sich Thunberg sich mit dem früheren US-Präsidenten Barack Obama in Washington getroffen. Er bezeichnete die Aktivistin als "eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten".

Thunberg begann im Sommer 2018 mit ihrem Schulstreik für den Klimaschutz. Seitdem verbreiteten sich die Freitags-Demonstrationen unter dem Namen "Fridays for Future" in aller Welt. Die 16-jährige Schwedin kündigte Ende Mai an, ein Jahr mit der Schule auszusetzen und im September am Weltklimagipfel in New York teilzunehmen. 

Am Montag wurden sie und die Protestbewegung "Fridays for Future" von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International in Washington mit dem Preis "Botschafter des Gewissens" ausgezeichnet.

(pb/afp)

Wieder gewalttätige Auseinandersetzungen an der polnisch-belarusischen Grenze

Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen polnischen Sicherheitskräften und Flüchtlingen an der belarusischen Grenze hat es mehrere Verletzte gegeben. Polnische Sicherheitskräfte setzten am Dienstag nach eigenen Angaben Tränengas und Wasserwerfer gegen Flüchtlinge ein, nachdem sie aus deren Reihen mit Steinen beworfen worden waren. Sieben Polizisten, ein Grenzschützer und ein Soldat wurden demnach verletzt. Nach belarusischen Angaben mussten auch mehrere Flüchtlinge medizinisch behandelt werden.

Zur Story