Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zeigt Verständnis dafür, dass die Klimaproteste in der Corona-Krise zurückgegangen sind.
Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zeigt Verständnis dafür, dass die Klimaproteste in der Corona-Krise zurückgegangen sind.
Bild: imago images / Reporters

Greta Thunberg: "In einer Krise müssen alle ein paar Schritte zurücktreten"

20.06.2020, 19:4921.06.2020, 11:38

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat Verständnis für die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die internationale Klimaproteste gezeigt. "Eine Krise ist eine Krise – und in einer Krise müssen alle ein paar Schritte zurücktreten und im Sinne des Besten für die Gesellschaft und unsere Mitmenschen handeln", sagte die 17-Jährige am Mittsommer-Samstag im Sommerprogramm des schwedischen Radios.

Corona zeigt, das Veränderung möglich ist

In der Corona-Krise agiere die Menschheit plötzlich so, wie es sein müsse, sagte Thunberg: Internationale Krisengipfel würden einberufen, immense Krisenpakete verabschiedet. Die Menschen veränderten ihr Verhalten und ihre Gewohnheiten grundlegend, die Medien berichteten ausschließlich über Corona und die Politik arbeite zum Wohle aller zusammen.

"Dieses Krisenmanagement eröffnet eine vollkommen neue Dimension"
Greta Thunberg

Wegen der Pandemie und der damit verbundenen Versammlungsbeschränkungen können seit Monaten keine größeren Klimaproteste auf den Straßen stattfinden, wie sie nach dem Vorbild Thunbergs das Jahr 2019 geprägt hatten. Thunberg und ihre Mitstreiter in aller Welt versuchen deshalb, mit Hilfe von Online-Protesten und kleineren Aktionen vor Ort auf den fortwährenden Kampf gegen die Klimakrise aufmerksam zu machen und mehr Klimaschutz einzufordern.

Thunberg über UNO-Rede: "Nur einmal im Leben"

Das Sommerprogramm des schwedischen Radiosenders P1 ist in Thunbergs Heimatland alljährlich eine der beliebtesten Radiosendungen. Darin füllen Prominente jedes Jahr das Programm mit Beiträgen und von ihnen ausgewählter Musik. Thunberg war die erste Rednerin des diesjährigen Programms und die jüngste Sommerrednerin überhaupt.

Die Sendung mit Thunberg war bereits vor der offiziellen Ausstrahlung am frühen Samstagnachmittag per Podcast verfügbar. Darin sprach Thunberg auch über ihre Atlantiküberfahrt nach New York City, ihre aufregenden Monate in den USA und die emotionale Rede ("How dare you?"), die sie im September 2019 bei den Vereinten Nationen gehalten hatte. "In der UN-Vollversammlung spricht man vermutlich nur einmal im Leben", sagte die junge Schwedin. Deshalb habe sie sich entschlossen, das Beste daraus zu machen – damit sie sich in 60 oder 70 Jahren nicht darüber ärgere, zu wenig gesagt zu haben. Deshalb hätten ein paar Gefühle in die Rede hineingespielt.

(vdv/dpa)

Greta besucht den Tagebau Hambach: "Es macht mich traurig"

Greta Thunberg hat am Samstag den Braunkohletagebau Hambach im Rheinischen Revier besucht.

Das Rheinische Revier gilt mit drei laufenden Braunkohletagebauen als eine der großen Quellen für das klimaschädliche CO2 in Europa. Der Kampf um den Hambacher Forst, der für den fortschreitenden Tagebau gerodet werden soll, steht symbolisch für die Forderung nach einem schnellen Kohleausstieg in Deutschland.

Das Aktionsbündnis Ende Gelände hat in den vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel