Bild: instagram sahartabar_officialx

Iranerin ging viral als Angelina-Jolie-Zombie: Jetzt wurde sie festgenommen

07.10.2019, 18:29

Die junge Iranerin Sahar Tabar, bekannt als überdrehtes Angelina-Jolie-Lookalike auf Instagram, ist in ihrem Heimatland angeklagt und verhaftet worden. Das berichteten mehrere Medien.

Die 22-Jährige ist vergangenes Jahr mit dem Upload stark bearbeiteter Fotos bekannt geworden. Auf diesen kann man sie mit unnatürlich spitzer Nase, voluminösen Lippen und leichenhaft spitzen Wangenknochen sehen. Das Gerücht, sich ungefähr 50 plastischen Operationen unterzogen zu haben, hat sie nach weltweiter Aufmerksamkeit selbst widerlegt. Sie sagte, die meisten ihrer Fotos seien stark bearbeitet worden. Dass sie ihr Aussehen mit Hilfe von Operationen verändert hat, kann man mit Blick auf ihre Fotos annehmen. Allerdings fielen die Veränderungen wohl nicht in dem Ausmaß aus wie ursprünglich behauptet. Sie erhielt von der englischsprachigen Presse den Spitznamen "Angelina-Jolie-Zombie".

Das wird dem Instagram-"Zombie" vorgeworfen

Jetzt wurde Tabar im Iran festgenommen. Die semi-offizielle iranische Nachrichtenagentur Tasmin News berichtete außerdem, die Festnahme sei eine Folge von Anwohner-Beschwerden.

Die fünf Anklagepunkte laut BBC:

  • Blasphemie
  • Anstiftung zu Gewalt
  • Diebstahl
  • Verletzung des staatlichen Dresscodes
  • Ermutigung junger Menschen zu Korruption

Hintergründe zu den Vorwürfen oder erklärende Statements seitens der iranischen Regierung sind noch nicht veröffentlicht worden.

Sahar Tabar ist nicht die einzige Instagram-Userin, die in den vergangenen Jahren im Iran verhaftet worden ist. Bereits 2016 wurden laut dem "Spiegel" acht junge Menschen aus der Modebranche festgenommen, unter anderem, weil sie keinen Schleier trugen.

Damals berichtete das Staatsfernsehen von der Einsatzgruppe mit dem Codename "Spinne II", die auf Instagram ermittle.

(joey)

Analyse

Schon vor Amtsantritt könnte von der Leyen ihr Versprechen Nr. 1 brechen

Es wird ein schwieriges Balance-Kunststück für Ursula von der Leyen: Die designierte EU-Kommissionchefin hat in ihrer Bewerbungsrede versprochen, die Kommissionsposten 50:50 an Männern und Frauen zu vergeben.

Seit 1958 habe es nur 35 Kommissarinnen gegeben. "Wir machen die Hälfte der Bevölkerung aus, wir wollen unseren fairen Anteil", sagte von der Leyen.

Das Problem ist nur: Schon jetzt zeichnet sich ab, wie schwer es der neuen EU-Kommissionschefin fallen wird, dieses Versprechen auch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel