"Es ist wie nach einem Krieg", kommentierte der Bürgermeister der Stadt Fiumicino Esterino Montino auf Facebook.
"Es ist wie nach einem Krieg", kommentierte der Bürgermeister der Stadt Fiumicino Esterino Montino auf Facebook.
Bild: Esterino Montino Facebook

Tornado in Italien: Mehrere Tote bei schlimmen Unwettern

28.07.2019, 15:5128.07.2019, 16:03

Bei schweren Unwettern in Italien sind am Wochenende mehrere Menschen ums Leben gekommen. In der Nähe von Rom wütete sogar ein Tornado.

  • In der toskanischen Stadt Arezzo wurde ein 72-Jähriger tot in einem Kanal gefunden.
  • In der Gemeinde Fiumicino nahe des internationalen Flughafens "Leonardo da Vinci" bei Rom kam eine 27-jährige Frau ums Leben, nachdem ihr Auto wegen einer Windböe umkippte und in einen Kanal stürzte.
  • Die Leiche des 72-Jährigen in Arezzo wurde unweit des Auto des Rentners entdeckt, das von einem Bach weggerissen worden war, während es in der Gegend zu schweren Niederschlägen kam.
  • In den Südtiroler Alpen bei Bozen wurde eine 45-jährige Norwegerin während eines Extremberglaufs vom Blitz getroffen und erlag später ihren schweren Verletzungen. Sie war Teilnehmerin beim Südtirol Ultra Skyrace, ein Rennen über 121 Kilometer und 7554 Höhenmeter.

Der Zivilschutz warnte am Sonntag vor Unwettern in der Lombardei, Venetien, Ligurien und Latium. Der Römer Flughafen Fiumicino musste einige Stunden lang den Betrieb einstellen. Der Sturm verursachte erhebliche Schäden in Fiumicino. "Es ist wie nach einem Krieg", kommentierte Bürgermeister Esterino Montino auf Facebook.

Schäden und Hochwasser wurden auch aus dem nahen Rom gemeldet. Wegen der Überschwemmung eines Gebäudes musste die Feuerwehr einige Wohnungen räumen lassen. Wasser drang in die U-Bahn-Stationen Repubblica und Cipro ein, die vorübergehend geschlossen wurden.

(hd/dpa)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

1 / 14
So liefen die Klima-Proteste von Aachen
quelle: www.imago-images.de / ['jochen tack', 'via www.imago-images.de']
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Feuersbrünste wüten in Mittelmeerländern – weiter höchste Brandgefahr

In Italien, Griechenland und der Türkei verwandeln verheerende Brände Urlaubsregionen in verkohlte Landschaften. Auf der griechischen Halbinsel Peloponnes näherten sich die Flammen in der Nacht zum Donnerstag dem Dorf Olympia und der berühmten antiken Stätte, wo vor den Spielen stets das Olympische Feuer entzündet wird. In vielen Gegenden am Mittelmeer wird auch für die kommende Woche höchste Brandgefahr vorausgesagt, Experten zufolge ist auch in den kommenden Tagen schon mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel