dpatopbilder - 11.03.2021, Japan, Iwaki: Menschen stellen sich mit Blick auf das Meer zu einer Schweigeminute in Iwaki, Pr
In Japan wird der Opfer des Tsunamis und des dadurch ausgelösten Atom-Unfalls gedacht. Bild: dpa / ---
International

Schweigeminute in Japan zehn Jahre nach Fukushima-Katastrophe

11.03.2021, 07:28

In Japan haben die Menschen am Donnerstag der Tsunami- und Reaktorkatastrophe in Fukushima vor zehn Jahren gedacht. Um 14.46 Uhr (Ortszeit) hielten die Menschen im ganzen Land für eine Schweigeminute inne, um an den Moment zu erinnern, als am 11. März 2011 ein Beben der Stärke 9.0 die Nordostküste Japans erschütterte. Infolge des schweren Erdbebens und des darauffolgenden Tsunamis ereignete sich das schlimmste Atomunglück seit der Tschernobyl-Katastrophe von 1986.

Das am Meer gelegene Akw Fukushima wurde von einer fast 15 Meter hohen Wasserwand getroffen. Das Kühlsystem des Kraftwerks fiel aus, in drei der sechs Reaktoren kam es zur Kernschmelze. Die Katastrophe verwandelte umliegende Orte in Geisterstädte.

Fast 16.000 Tote

Bei der Dreifach-Katastrophe sind die meisten Opfer auf den Tsunami zurückzuführen. Bis Dezember 2020 zählte die japanische Polizei 15.899 Todesfälle und 2527 Vermisste. Mehr als 6000 weitere Menschen erlitten durch Beben und Tsunami Verletzungen, andere starben während oder nach der Evakuierung des Katastrophengebiets.

(om/afp)

Bomben und Raketen: Was hinter den Attacken auf den Nordirak und Syrien steckt

Eine ganze Region ist in Aufruhr: Da sind die Bürger:innenproteste im Iran, die zu einer Revolution anwachsen. Da ist der Irak, ein Land zwischen IS-Terror und dem Weg zur Demokratie. Da ist die Türkei, die immer wieder mit Säbelrasseln gegen ihre Nachbarländer auffällt. Da ist Syrien, ein Land, das seit dem Arabischen Frühling 2011 nicht zur Ruhe kommt.

Zur Story