Timmothy Pitzen wird in den USA seit 2011 vermisst.
Timmothy Pitzen wird in den USA seit 2011 vermisst.National Center for Missing and Exploited Children

Betrug: Mann gibt sich als vermisster Junge aus, der seit 8 Jahren verschwunden ist

04.04.2019, 10:0205.04.2019, 07:28

Timmothy Pitzen war sechs Jahre alt, als er am 11. Mai 2011 plötzlich verschwand. Der Beginn eines rätselhaften Falls.

  • Laut bisherigen Erkenntnissen war Timmothy aus dem US-Bundesstaat Illinois verschwunden, nachdem sich seine Mutter in einem Hotel das Leben genommen hatte. Neben ihr lag ein Zettel, auf dem stand, ihr Sohn sei in der Obhut von Leuten, die ihn "lieben und sich um ihn kümmern". Und der Zusatz: "Ihr werdet ihn niemals finden." (CNN)
  • Nun berichten mehrere US-Medien, dass sich am Mittwoch ein 14-jähriger Junge bei den Behörden im US-Bundesstaat Kentucky gemeldet habe. Er sei der vermisste Timmothy Pitzen. (Fox19.com)
Update:
In der Nacht zum Freitag wurde bekannt, dass es sich bei dem jungen Mann, der sich bei den Behörden als Timmothy Pitzen vorgestellt hatte, um einen Betrüger handelt. Das stellten die Ermittler mithilfe eines DNA-Tests fest.

Mehr zu den neuen Erkenntnissen in dem Fall erfährst du hier.

Die Polizei ließ die Identität des 14-Jährigen nun prüfen. Der Teenager hat der Polizei berichtet, er sei aus den Fängen von zweier Männer entkommen. Laut dem Bericht sei der Teenager leicht verletzt gewesen und habe zudem auch verängstigt gewirkt.

Der 14-Jährige, der sich als ein vorbestrafter 23-jähriger Betrüger herausstellte, berichtete weiter, seine Geiselnehmer hätten ihn in den vergangenen sieben Jahren festgehalten. Die US-Behörden wollen nun einen DNA-Test an dem Jungen durchführen.

Die Großmutter des Vermissten, Alana Anderson, hatte dem Sender ABC News gesagt, sie habe die Hoffnung, dass es sich bei dem 14-Jährigen tatsächlich um ihren Enkel handele.

(pb)

Von "großartig" bis "absolutes Minimum": Das halten US-Amerikaner vom neuen Klimapaket

Ein Klimapaket, das es in sich hat: Zu Beginn dieser Woche hat der US-Senat ein 750 Millionen Dollar schweres Gesetz beschlossen – das sogenannte Inflationsbekämpfungsgesetz. Dieses Geld soll in Form von Investitionen ins Gesundheitswesen fließen und vor allem für mehr Klimaschutz ausgegeben werden, um bis zum Ende des Jahrzehnts die CO2-Emissionen in den Vereinigten Staaten um 40 Prozent zu senken.

Zur Story