Greta Thunberg auf dem Cover des "Time"-Magazins.
Greta Thunberg auf dem Cover des "Time"-Magazins. Bild: time screenshot

"Time"-Magazin: Greta Thunberg ist die Person des Jahres

12.12.2019, 17:00

Am Donnerstag ist die Entscheidung gefallen: Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg ist die "Person des Jahres" für das US-Magazin "Time".

  • Greta setzte sich gegen eine Reihe von prominenten Persönlichkeiten durch. In der engeren Auswahl von "Time" waren zuletzt: US-Demokratin Nancy Pelosi, US-Präsident Donald Trump, der anonyme Whistleblower, der die Impeachment-Ermittlungen gegen Trump auslöste, und die Demonstranten in Hongkong.
  • Greta Thunberg sei die jüngste Person, der "Time" diese Auszeichnung zukommen ließ, teilt das Magazin mit.
  • In der Begründung von "Time" für die Auszeichnung heißt es:
"Greta Thunberg ist die Person des Jahres 2019 für die 'Time', weil sie Alarm schlägt angesichts der räuberischen Beziehung der Menschheit zum einzigen Zuhause, das wir haben; weil sie in eine fragmentierte Welt eine Stimme einbringt, die Herkunft und Grenzen überschreitet, um uns allen zu zeigen, wie es aussehen könnte, wenn eine neue Generation die Führung übernimmt."
"Person des Jahres" im "Time"-Magazin:
Die "Person des Jahres" ist eine renommierte Auszeichnung des "Time"-Magazins. Die Redaktion ehrt mit dem Titel eine Person, die ihrer Ansicht nach die Welt im jeweiligen Jahr maßgeblich verändert oder bewegt hat. Im vergangenen Jahr machte "Time" mehrere Journalisten, die für ihre Berichterstattung angeklagt, eingesperrt oder ermordet wurden, zu "Personen des Jahres". 2016 erhielt Donald Trump den Titel, 2015 Angela Merkel.

(ll)

Jugendbotschafter berichtet vom Y7-Kongress: "Gerade junge Ukrainerinnen und Ukrainer müssen bei Friedens-Findungsprozessen mitsprechen dürfen"

"Fortschritt für eine gerechte Welt": so lautet das Ziel, das sich die Staats- und Regierungschefs für den kommenden G7-Gipfel im Juni gesetzt haben. Dieser findet dieses Mal unter deutscher Präsidentschaft in Elmau statt, wo sich Vertretende der sieben großen Industrienationen – Deutschland, Kanada, Frankreich, Italien, Japan, Großbritannien, der Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union – treffen werden, um über Lösungen für internationale Probleme, wie die globale Hungerkrise oder den Ukrainekrieg zu verhandeln.

Zur Story