Bild: Francis Joseph Dean /imago-images

H&M-Chef fürchtet Konsum-Verbot: "Das hat schreckliche soziale Folgen!"

28.10.2019, 19:47

Fürchtet der Chef des Modekonzerns H&M um seinen Job? Das jedenfalls kann man aus dem Interview lesen, dass Karl-Johan Persson in Stockholm gegeben hat. Er warnt darin vor "Konsumscham".

Will er etwa verhindern, dass Bewegungen, wie Fridays For Future gegen Modekonzerne mobil machen? Schließlich sorgte die Jugendbewegung bei vielen Menschen für ein Umdenken in Sachen Umwelt-und Klimapolitik.

Aber eins nach dem anderen

Gegenüber "bloomberg.com" beklagt Persson, die Klimaaktivisten hätten bei den Menschen gezielt eine Scham vor dem Fliegen ausgelöst. Das gleiche Verhaltensmuster bedrohe jetzt auch andere Industriezweige. Auch seine Branche sei davon betroffen.

Das Ende des Konsums?

Der 44-jährige Milliardärssohn zeigte sich besorgt: Die Protest-Bewegung versuche, gewisse Verhaltensweisen einfach zu verbieten. Und weiter:

"Viele der Proteste beziehen sich ausschließlich auf das Ende der Dinge, das Ende des Konsums, das Ende des Fliegens!"
Karl-Johan Persson

Derlei Konsumverbote könnten zwar zu kleinen Verbesserungen für die Umwelt führen, aber sie würden auch schreckliche soziale Folgen haben, warnte der Schwede.

Laut Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa ist die Bekleidungsindustrie für etwa 10% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich und verbraucht mehr Energie als Luft- und Schifffahrt zusammen.

Karl-Johan Persson.
Karl-Johan Persson.Bild: TT NEWS AGENCY/AP Photo

Persson weiter: "Die Klimafrage ist unglaublich wichtig. Klimawandel ist eine große Bedrohung und wir alle müssen ihn ernst nehmen – Politiker, Unternehmen, Einzelpersonen. Gleichzeitig ist die Beseitigung der Armut ein mindestens ebenso wichtiges Ziel."

Bis 2040 will H&M klimapositiv sein, aber...

"Wir müssen die Umweltbelastung reduzieren", sagt Persson in dem Interview. "Aber gleichzeitig müssen wir auch weiterhin Arbeitsplätze schaffen, eine gute Gesundheitsversorgung erhalten und all die Dinge, die mit Wirtschaftswachstum einhergehen."

Am Schluss fasst Persson zusammen: Um den Klimawandel zu bekämpfen sei es besser auf Innovation und erneuerbare Energien zu setzten, als auf ein Konsum-Verbot.

(lj)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

1 / 14
So liefen die Klima-Proteste von Aachen
quelle: www.imago-images.de / ['jochen tack', 'via www.imago-images.de']
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Christdemokratin Roberta Metsola wird neue EU-Parlamentspräsidentin

Die christdemokratische Malteserin Roberta Metsola ist die neue Präsidentin des EU-Parlaments. Die Europaabgeordneten in Straßburg wählten die 43-Jährige am Dienstag im ersten Wahlgang mit 458 von 616 abgegebenen gültigen Stimmen an ihre Spitze. Metsola ist die dritte Frau in dem prestigeträchtigen Amt und die jüngste Person überhaupt in der Geschichte des Parlaments. Sie folgt auf den vergangene Woche unerwartet gestorbenen italienischen Sozialdemokraten David Sassoli, dessen Amtszeit im Januar regulär ausgelaufen wäre.

Zur Story