Ein Waldbrand im Süden des brasilianischen Bundesstaates Amazonas Mitte August.
Ein Waldbrand im Süden des brasilianischen Bundesstaates Amazonas Mitte August.Bild: Ueslei Marcelino/reuters

Brände im Amazonas-Gebiet: Brasilien lehnt 20 Millionen Dollar von G7-Staaten ab

27.08.2019, 05:2227.08.2019, 06:53

Die brasilianische Regierung hat die von den G7-Staaten zugesagten Millionenhilfen in Kampf gegen die Waldbrände in der Amazonasregion abgelehnt.

Der Kabinettschef von Präsident Jair Bolsonaro, Onyx Lorenzoni, erklärte am Montag, die 20 Millionen Dollar sollten vielmehr dazu verwendet werden, die Wälder in Europa wieder aufzuforsten. Das Präsidentenbüro bestätigte der Nachrichtenagentur AFP die Ablehnung der Soforthilfe.

Die G7-Staaten hatten Brasilien angesichts der verheerenden Amazonas-Waldbrände umgerechnet 18 Millionen Euro an Soforthilfen zugesagt. Damit sollten vor allem Löschflugzeuge finanziert werden, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montag beim Gipfeltreffen der führenden Industrieländer im südfranzösischen Seebad Biarritz.

Der brasilianische Umweltminister Ricardo Salles begrüßte zunächst die Unterstützung durch die G7. Bolsonaros Kabinettschef Lorenzoni erteilte dem Vorschlag dann aber eine Absage: Brasilien danke für die angebotene Hilfe, sagte er dem brasilianischen Sender G1. "Aber vielleicht wäre es wichtiger, mit den Mitteln Europa wieder aufzuforsten." Zugleich rief er Macron auf, dieser solle sich lieber um die Probleme bei sich "zu Hause" und in den französischen "Kolonien" kümmern.

Die brasilianische Regierung hat Macron in den vergangenen Tagen wiederholt scharf angegriffen, weil der französische Präsident die Amazonas-Waldbrände auf die Agenda des G7-Gipfels gesetzt hatte. Bolsonaro selbst warf Macron eine "kolonialistische Mentalität", eine "Instrumentalisierung" der Amazonas-Waldbrände sowie einen "sensationsgierigen Ton" vor. Der ultrarechte Politiker schreckte auch vor einer sexistischen Attacke gegen Macrons Ehefrau Brigitte nicht zurück.

(pb/afp)

Warum ich Spieleabende hasse

Wie die USA Putin auf die Schliche kamen – und was Selenskyj heute dazu sagt

Schon im Herbst 2021 warnten die USA: Putin plant eine Invasion in die Ukraine. Das zeigt nun eine Untersuchung der "Washington Post". Anhand von Interviews zeichnet die Zeitung den Weg zum Krieg in der Ukraine, einschließlich der Bemühungen des Westens, die Pläne des Kremls zu vereiteln, nach. Dabei sprach sie mit mehr als drei Dutzend hochrangigen amerikanischen, ukrainischen, europäischen und NATO-Beamten.

Zur Story