Bild: AP

U-Boot-Mord an Journalistin – Peter Madsen muss lebenslang in Haft

26.09.2018, 15:23

Der wegen Mordes in einem U-Boot verurteilte dänische Erfinder Peter Madsen ist mit seiner Berufung gescheitert. Das Gericht in Kopenhagen bestätigte am Freitag Madsens lebenslange Haftstrafe, die in Dänemark nicht zeitlich begrenzt ist. Das berichtet die Zeitung Jyllands-Posten.

Der 47-Jährige hatte laut Gericht im vergangenen Sommer die schwedische Journalistin Kim Wall in einem selbstgebauten U-Boot erst gefoltert, dann getötet und zerstückelt über Bord geworfen. Das Gericht ging von einem sexuellen Motiv aus.

Madsen wollte mit der Berufung eine zeitlich begrenzte Strafe erstreiten. Den Schuldspruch an sich akzeptierte er, obwohl er die grausame Tat nie zugegeben hat.

(dpa)

Nach massiver Kritik: Annalena Baerbock bezieht Stellung zum Kampf der Iranerinnen

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte schon vor Beginn ihrer Amtszeit die feministische Außenpolitik in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt. Wenn es Frauen auf der Welt schlecht geht, sie weniger Rechte haben oder sie um ihr Leben fürchten müssen, dann geht es allen auf der Welt schlecht, ist ihre Devise.

Zur Story