Bild: ap / Chris Day

Kleintransporter fährt Teilnehmer von LGBT-Parade in Florida um – ein Toter

20.06.2021, 09:0413.09.2021, 15:29

Bei einer Gay-Pride-Parade im US-Bundesstaat Florida ist der Fahrer eines Kleintransporters in die Menge gefahren und hat mindestens einen Mann getötet. US-Medien berichteten, es sei unklar, ob es sich bei dem Vorfall in Wilton Manors nahe Fort Lauderdale um eine absichtliche Attacke gehandelt habe. Der Lieferwagen-Fahrer wurde vorläufig festgenommen.

Der Lieferwagen habe sich zunächst bei den Festwagen der Parade für die Rechte von LGBT eingereiht, berichtete der örtliche Sender Local 10 News. Dann habe er aber beschleunigt und mindestens zwei Männer umgefahren. 

Bürgermeister geht von "terroristischem Angriff" aus

Einer von ihnen sei gestorben, sagte der Bürgermeister von Fort Lauderdale, Dean Trantalis, der an der Parade teilgenommen hatte. Nach seinen Angaben war der Lieferwagen auf das Cabriolet der demokratischen Kongressabgeordneten Debbie Wasserman Schultz zu gefahren, habe den Wagen aber verfehlt.

Sucht Trost: die demokratische Kongressabgeordnete Debbie Wasserman Schultz. Auf ihren Wagen soll der Fahrer zugefahren sein.
Sucht Trost: die demokratische Kongressabgeordnete Debbie Wasserman Schultz. Auf ihren Wagen soll der Fahrer zugefahren sein.Bild: ap / Chris Day

Trantalis zeigte sich überzeugt, dass es sich um eine absichtliche Tat, nämlich um "einen terroristischen Angriff gegen die LGBT-Gemeinschaft", gehandelt habe.

(andi/afp)

Die Gefahr im Cyberspace: Hacker-Angriffe als Kriegsmittel
Die Digitalminister der G7-Staaten beraten sich im Zuge des Krieges in der Ukraine zur Sicherheit im Netz. Deutsche Sicherheitsbehörden sind bereits Opfer von Cyber-Angriffen geworden und auch die Ukraine kämpft online mit russischen Hackern. Was sind die Gefahren eines Krieges im Internet? Was sind die Ziele der Cyber-Angreifer?

"Wir haben uns auf eine gemeinsame Vorgehensweise verständigt. Das muss jetzt alles weiter konkretisiert werden in den nächsten Wochen." So das Fazit des Bundesdigitalministers Volker Wissing nach der zweitägigen G7-Digitalministerkonferenz in Düsseldorf.

Zur Story