Ein Cover der italienischen "Vogue", designt von Vanessa Beecroft.
Ein Cover der italienischen "Vogue", designt von Vanessa Beecroft. Bild: Vogue Italia

Umweltschutz: "Vogue" in Italien veröffentlicht besondere Ausgabe

06.01.2020, 11:45

Models jetten normalerweise für schöne Fotos rund um den Globus: Die italienische "Vogue" hat nun für den Umweltschutz erstmals und vorerst einmalig auf Fotoshootings verzichtet. Stattdessen erscheint die Januar-Ausgabe des Modemagazins nur mit Illustrationen.

Damit stelle man die Kreativität in den Dienst der Nachhaltigkeit, teilte das Magazin mit. "Die Herausforderung ist, über Kleider etwas zu erzählen, ohne sie zu fotografieren." Keine "Vogue" habe, seit es Fotografie gebe, jemals auf diese verzichtet.

In der Januar-Ausgabe, die am Dienstag erscheint, haben acht Künstler das Cover und die Modestrecken gestaltet. So stellt zum Beispiel David Salle das Model Lili Sumner in Gucci dar. Auch andere bekannte Models werden in Gucci illustriert.

Ein Cover von Cassi Namoda:

Bild: Vogue Italia

So aufwändig ist die Produktion einer Ausgabe

Für Fotoaufnahmen fliegen Models und Produktionsteams üblicherweise an entlegene Ecken der Welt. Das kostet viel Geld und treibt den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 durch Flugzeuge nach oben.

Emanuele Farneti, Direktor der Vogue Italia, erklärt dazu in der aktuellen Ausgabe laut "New York Times":

"150 Personen sind beteiligt. Etwa zwanzig Flüge und ein Dutzend Zugfahrten. Vierzig Wagen in Bereitschaft. Sechzig internationale Lieferungen. Mindestens zehn Stunden nonstop eingeschaltetes Licht, teilweise mit Benzin-Generatoren betrieben. Lebensmittelabfälle aus dem Catering-Service. Plastik zum Einwickeln der Kleidungsstücke. Strom zum Aufladen von Telefonen, Kameras..."

Das eingesparte Geld gehe an eine Kultureinrichtung, die von dem dramatischen Hochwassser im November in Venedig stark beschädigt worden sei. "Sich zu ändern ist schwierig, aber wie können wir es von anderen erwarten, wenn wir uns nicht selbst in Frage stellen?"

Die "Vogue" in Italien hat eine lange Tradition, sich sozialen Themen anzunehmen. 2008 zeigte eine Ausgabe nur schwarze Models. 2017 war auf dem Cover ein Kuss von zwei Männern zu sehen.

(ll/dpa)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Migrationsexperte Knaus: "Was an der Grenze zu Belarus passiert, ist für die EU eine der dunkelsten Episoden in der Geschichte ihres Grenzregimes"
Eiskalte Temperaturen. Frierende, hungernde Kinder im Wald. Schüsse von Soldaten – zur Abschreckung. Tränengas. Die Bilder, die Zustände an der polnischen Grenze zu Belarus sind brutal. Wie können wir diese Krise lösen? Ein Gespräch mit dem Migrationsforscher Gerald Knaus.

Die Lage an der Grenze zu Belarus scheint sich nicht mehr normalisieren zu wollen. Geflüchtete versuchen alles, um ihrer dramatischen Situation zu entkommen – sie wollen die Grenzzäune überqueren, versuchen sogar, sie zu zerstören, um in die EU einreisen zu können. Doch Polen wehrt sich mit Wasserwerfern und Tränengas.

Zur Story