Ein Easyjet-Flugzeug landet auf dem Flughafen Berlin Tegel.
Ein Easyjet-Flugzeug landet auf dem Flughafen Berlin Tegel.Bild: imago images / Jürgen Ritter

Klimaschutz: Billigflieger Easyjet verspricht CO2-neutrale Flüge

19.11.2019, 14:4628.09.2020, 13:14

Die britische Billigfluglinie Easyjet will künftig die CO2-Emissionen ihrer Flüge ausgleichen.

  • Diese Maßnahme werde das Unternehmen ab 2020 jährlich umgerechnet 29 Millionen Euro kosten, erklärte Easyjet am Dienstag.
  • Um "neutrale Flüge" zu erreichen, will die Airline demnach in grüne Projekt wie Aufforstung investieren und so die entstandenen CO2-Emissionen kompensieren. Der Flugverkehr steht für zwei Prozent der globalen CO2-Emissionen.
  • Ziel sei es sicherzustellen, dass im Gegenzug für eine Tonne durch Easyjet verursachte CO2-Emissionen die Atmosphäre an anderer Stelle um eine Tonne entlastet werde, erklärte das Unternehmen. Ob die Tickets durch die Maßnahme teurer werden, ist nicht bekannt.
  • Mit der Maßnahme will der umstrittene Billigflieger wohl auch sein Image aufbessern.

Easyjet spricht zugleich von einer "Übergangs-Maßnahme"...

Es gehe darum, kurzfristig Verbesserungen zu erzielen, während langfristig an umweltverträglichen Alternativen wie Elektro- oder Hybridflugzeugen geforscht werde.

Dazu kündigte Easyjet eine Partnerschaft mit dem europäischen Flugzeugbauer Airbus an. Ziel sei, gemeinsam die "Möglichkeiten und Herausforderungen" alternativer Flugzeuge für den Kurzstreckenverkehr in Europa zu erforschen.

Der Billigflieger veröffentlichte zugleich am Dienstag neue Geschäftszahlen: Beeinflusst durch die Unsicherheiten rund um den Brexit und ein langsameres europäisches Wirtschaftswachstum inmitten eines umkämpften Marktes fiel der Nettogewinn in den zwölf Monaten bis Ende September um 2,5 Prozent auf 349 Millionen Pfund (408 Millionen Euro). Die Umsätze kletterten hingegen um 8,3 Prozent auf 6,4 Milliarden Pfund – vor allem dank einer Rekordzahl an Passagieren. Die sogenannte "Flugscham" zeigt offenbar keine Auswirkungen bei Easyjet.

(ll/afp)

Warum Donald Trump und Wladimir Putin zu Verlierern werden
Der Widerstand gegen die beiden Bullys in Washington und Moskau ist erwacht – endlich.

Ein eisernes Gesetz der Spieltheorie besagt: Wer die Regeln bricht, der gewinnt kurzfristig. Mit der Zeit jedoch entwickeln die Mitspieler Gegenstrategien und sorgen dafür, dass die Regelbrecher langfristig zu Verlierern werden. Sowohl bei Donald Trump als auch bei Wladimir Putin scheint sich dieses Gesetz einmal mehr zu bestätigen. Aber der Reihe nach.

Zur Story