Mogadischu, Somalia
Mogadischu, SomaliaBild: Getty Images Europe

"Machen uns sehr große Sorgen" – deutsche Krankenschwester in Somalia entführt

03.05.2018, 06:31

Eine Mitarbeiterin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz ist in Somalias Hauptstadt Mogadischu entführt worden. Es werde alles getan, um ihre Freilassung zu garantieren, twitterte die IKRK-Vertretung am frühen Donnerstag in Brüssel.

"Wir machen uns sehr große Sorgen um die Sicherheit unserer Kollegin", gab der stellvertretende Chef der internationalen Rotkreuzdelegation in Somalia, Daniel O'Malley, zuvor in einer Mitteilung bekannt. Es werde mit "mehreren Behörden" zusammengearbeitet, um sie freizubekommen.

Nach den Angaben der Hilfsorganisation kam es am Mittwochabend zu der Entführung, als bewaffnete Männer das IKRK-Lager stürmten. Die somalische Polizei hatte zuerst erklärt, es handele sich um eine deutsche Staatsbürgerin. Sie sei trotz Anwesenheit mehrerer Sicherheitskräfte gekidnappt worden, sagte der Polizist Mohamed Hussein der Nachrichtenagentur AP. Diese seien festgenommen worden. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Angriff.

Ende März war ein Mitarbeiter des IKRK bei einem Autobombenanschlag in Mogadischu getötet worden. Die Terrorgruppe Al-Shabaab, die Verbindungen zur Al-Kaida hat, übernahm die Verantwortung für die Tat.

Für Mitarbeiter von Hilfsorganisationen ist Somalia einer der gefährlichsten Einsatzorte weltweit.

2016 und 2017 wurden dort nach einem Bericht der Vereinten Nationen mindestens 30 humanitäre Helfer getötet.

(sg/ap)

Selenskyj in der Kritik – zweifeln jetzt die USA an ihrer Ukraine-Beziehung?
Der US-Journalist Thomas Friedman berichtet von Zweifeln amerikanischer Beamter an der ukrainischen Regierung. Der Tenor: Man habe Sorge vor Korruption und Waffenschleuser-Tätigkeiten. Auch "Amnesty International" übt heftigste Kritik an der Ukraine – vor allem am Militär.

"Lassen die USA Selenskyj fallen" trendete am Donnerstagabend auf Twitter. Der renommierte US-Journalist Thomas Friedman schreibt in seinem Meinungsartikel für die "New York Times": Zwischen dem Weißen Haus und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj herrsche ein tiefes Misstrauen.

Zur Story