Marin gewann die Abstimmung über das Amt der Ministerpräsidentin am Sonntag knapp.
Marin gewann die Abstimmung über das Amt der Ministerpräsidentin am Sonntag knapp.Bild: imago images / Lehtikuva

Sie wird die jüngste Regierungschefin der Welt – und so sieht ihr Lebenslauf aus

09.12.2019, 11:1609.12.2019, 13:29

Nach dem Rücktritt des finnischen Regierungschefs Antti Rinne haben dessen Sozialdemokraten die bisherige Verkehrsministerin Sanna Marin zur Nachfolgerin bestimmt. Marin gewann die Abstimmung über das Amt des Ministerpräsidenten am Sonntag knapp.

Die 34-jährige Marin wäre nach der Zustimmung des Parlament (– was noch in dieser Woche erwartet wird –) nicht nur die jüngste Regierungschefin in Helsinki – sondern auf der ganzen Welt.

"Wir haben viel Arbeit vor uns, um Vertrauen zurückzugewinnen", sagte Marin am Sonntagabend vor Journalisten. Auf Fragen zu ihrem Alter sagte sie:

"Ich habe nie über mein Alter oder mein Geschlecht nachgedacht; ich denke an die Gründe, die mich in die Politik gebracht haben."

Marin ist Mutter einer einjährigen Tochter. Mithilfe der Angaben auf ihrer Webseite, haben wir einen Lebenslauf zusammengestellt. Würde sich Marin auf eine normale Stelle bewerben, würde das etwas so aussehen:

Bild: : watson, inhalt: https://www.sannamarin.net/ansioluettelo
Zum Hintergrund:
Rinne war am Dienstag nach einem Streit innerhalb seiner Koalition zurückgetreten. Die an seiner Regierung beteiligte Zentrumspartei entzog Rinne nach einem mehrwöchigen Streit um eine Reform bei der finnischen Post das Vertrauen und drohte, die erst seit Juni amtierende Mitte-Links-Koalition platzen zu lassen. Rinne reichte deshalb bei Präsident Sauli Niinisto seinen Rücktritt ein.

Große politische Veränderungen sind mit der neuen Regierungschefin nicht zu erwarten. "Wir haben ein gemeinsames Regierungsprogramm, dem wir uns verpflichtet haben", sagte Marin am Sonntag. Am Dienstag soll die 34-Jährige vom Parlament vereidigt werden.

Marin ist nicht die einzige junge Frau in der neuen finnischen Regierung. An der Spitze der anderen Parteien der finnischen fünf-Parteien-Koalition stehen ebenfalls Frauen.

(jep/hd/dpa)

Giorgia Meloni triumphiert in Italien – was das für Europa bedeutet

"Heute schreiben wir gemeinsam Geschichte." Diesen Satz twitterte die rechte Politikerin Giorgia Meloni noch am Sonntag. Wenige Stunden später wird klar: Italien hat gewählt – und sich mit über 26 Prozent der Stimmen für die postfaschistische Partei Fratelli d'Italia entschieden. Damit ist sie die stärkste Partei und hat Anspruch auf eine Regierungsbildung.

Zur Story