International
Politik

Nordkorea erlaubt Familienzusammenführung – für 11 Stunden

In this Aug. 17, 2018, photo, Lee Soo-nam, 76, shows photos of his brother Ri Jong Song in North Korea during an interview at his home in Seoul, South Korea. Lee is among about 200 war-separated South ...
Lee Soo-nam ist mittlerweile 76 Jahre alt. Er hält ein Foto seines Bruders Ri Jong Song, den er seit der Teilung der koreanischen Halbinsel nicht mehr gesehen hat.Bild: Ahn Young-joon/AP
Politik

Nordkorea erlaubt Familienzusammenführung – für 11 Stunden

20.08.2018, 06:2420.08.2018, 07:20
Mehr «International»

Endlich dürfen sie ihre Familienangehörigen wiedersehen – wenn auch nur für kurze Zeit: 89 Südkoreaner sind am Montagmorgen vom Küstenort Sokcho nach Nordkorea aufgebrochen, um dort ihre, seit dem Koreakrieg (1950-53) getrennt von ihnen lebenden Verwandten zu treffen.

  • In einem Ferienresort im nordkoreanischen Diamantengebirge werden die Familien bis zum Mittwoch rund elf Stunden miteinander verbringen können.
  • Es ist die erste Familienzusammenführung seit 2015. Die meisten der Teilnehmer sind bereits weit über 80 Jahre alt.

Zu diesen Szenen kam es 2016 bei der letzten Familienzusammenführung auf der koreanischen Halbinsel:

Das Verhältnis von Nord- und Südkorea:
Die koreanische Halbinsel ist seit dem Ende des Korea-Kriegs 1953 geteilt. Das abgeschottete Nordkorea wird totalitär geführt und gilt als einer der am schwersten zugänglichen Staaten der Erde. Südkorea ist dem westlichen Beispiel gefolgt und wird demokratisch regiert. Die getrennten Familien haben de facto keine Möglichkeiten zum Kontakt.

(pb/dpa)

Macron erwägt Bodentruppen in der Ukraine: Experte ordnet Gefahr ein

Seit zwei Jahren wehrt die Ukraine den aggressiven Überfall Russlands ab. Reicht die Unterstützung des Westens aus? Immer wieder steht das deutsche Zögern, etwa von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), im Raum. Kritiker:innen warfen ihm etwa vor, er verhindere im Alleingang, dass die Ukraine Leopard-Kampfpanzer erhalte. Auch jetzt steht Scholz im Kreuzfeuer mit seiner klaren Absage zu den Taurus-Marschflugkörpern.

Zur Story