International
Politik

Kreml-Handbuch geleakt – Putin bereitet sein Volk auf Desaster vor

Russian President Vladimir Putin delivers a speech during а meeting of the Council of Legislators under the Russian Federal Assembly in St. Petersburg, Russia, Friday, April 28, 2023. (Alexei Danichev ...
Der russische Präsident ahnt offenbar, was ihm und seinem Volk bei der ukrainischen Gegenoffensive blüht.Bild: Pool Sputnik Kremlin / Alexei Danichev
Politik

Kreml-Handbuch geleakt – Putin bereitet Volk auf Desaster vor

07.05.2023, 16:12
Mehr «International»

Seit mehr als einem Jahr heißt es in Russland offiziell: Wir führen nur eine "Spezialoperation" in der Ukraine aus. Um diesen Schein krampfhaft weiterhin zu wahren, ergreift der Kreml allerhand Maßnahmen.

So wurden zuallererst die nicht Kreml-nahen Medien nach und nach in Russland ausradiert. Ein Umgehen dieses Verbots mittels VPN (verschlüsselt die eigene IP-Adresse) ist riskant. Selbst die Datingplattform Tinder hatte vor Kurzem ihren Rückzug aus dem Land erklärt.

Ein finnisches Medium hat nun sogar erfolgreich versucht, Kriegs-Infos in dem Online-Game Counter-Strike zu verstecken.

Kurzum: Für die russische Bevölkerung ist es nicht einfach, sich unabhängige, nicht Kreml-gesteuerte, Medienberichte über den Krieg gegen die Ukraine zu besorgen.

Gleichzeitig versucht Präsident Putin weiterhin seine Propaganda gezielt zu verbreiten. Jetzt wurde ein Handbuch des Kremls geleakt, in dem deutlich wird, wie das im Falle einer erfolgreichen ukrainischen Gegenoffensive aussehen soll.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Überraschende Anweisung an Staatsmedien in Russland

Das Propaganda-Handbuch wurde dem russischen Exilmedium "Meduza" zugespielt. Darin zu finden: Offenbar Informationen darüber, wie Putin seinem Volk eine erfolgreiche Gegenoffensive mittels seiner Kreml-Medien verkaufen will.

In dem Handbuch finden staatliche und Kreml-nahe Medien wohl Anweisungen, wie genau sie über die Gegenoffensive der Ukraine zu berichten haben.

Diese Anweisungen dürften jedoch überraschen. Denn die Gegenoffensive solle nicht etwa, wie bisher, totgeschwiegen werden oder verharmlost. Im Gegenteil.

dpatopbilder - 05.04.2023, Ukraine, Saporischschja: Panzer der ukrainischen Armee sind bei einer Übung auf einem Militärstützpunkt zu sehen. Foto: Kateryna Klochko/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wie der Krieg tatsächlich aussieht, wird der russischen Bevölkerung nicht gezeigt.Bild: AP / Kateryna Klochko

Putin will offenbar, dass weder die ukrainische Offensive verharmlost wird, noch soll die Stärke der Ukrainer:innen heruntergespielt werden.

Vielmehr solle demnach der Fokus auf die Unterstützung der Nato gelegt werden und wie viele Waffen die Ukraine vom Westen erhalte, der das Land auf "jede erdenkliche Weise" unterstütze.

Zudem sollen die Propagandisten laut dem Handbuch nicht darüber berichten, wie viel Geld der Wiederaufbau der Infrastruktur in den besetzten und annektierten ukrainischen Gebieten den Kreml kostet. Stattdessen sollen die Propaganda-Medien verstärkt über Investitionen im "alten" Russland berichten. Denn das würde die Bevölkerung mehr befürworten und damit auch die Unterstützung Putins verbessern. So die Annahme zumindest.

Russian President Vladimir Putin listens to Valery Gergiyev, conductor and general director of the Mariinsky Theater, who is celebrating his 70th today, during their meeting in St. Petersburg, Russia, ...
Wladimir Putin erteilt klare Anweisungen, etwa zum "Tag des Sieges" am 9. Mai.Bild: Pool Sputnik Kremlin / Mikhail Klimentyev

Außerdem soll offenbar auch die Berichterstattung zum 9. Mai nicht im Fokus stehen. Es ist der Tag, an dem Russland wie jedes Jahr den Sieg über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg feiert. Berichte über die Vorbereitungen zu der Feier sollen laut dem Handbuch "nicht übertrieben" werden.

Brisant: Putin hat laut Medienberichten eine Reihe von Militärparaden in mehreren Großstädten abgesagt – auch in Teilen Moskaus. Grund dafür sollen wohl Sicherheitsbedenken sein. Und fehlende Panzer. Die sind nämlich in der Ukraine im Einsatz.

Kreml-nahe Quellen erklären Hintergründe des Handbuchs

"Meduza" sprach im Zusammenhang mit dem Handbuch mit zwei regierungsnahen Quellen. Sie erklärten, welche kommunikativen Strategien der Kreml in dem Handbuch versucht zu entwickeln:

  • Sollte die ukrainische Gegenoffensive erfolgreich verlaufen: Das würde Russland wohl mit der gezielt gesteuerten Berichterstattung zur massiven Unterstützung der Ukraine durch den Westen und der Nato erklären. Zudem könnte der Kreml versuchen, die ukrainischen Erfolge als "bescheiden" zu verkaufen, um die eigene Armee in ein besseres Licht zu rücken.
  • Sollte die ukrainische Gegenoffensive scheitern: Dann würde Putins Propaganda wohl lauten, dass die russische Armee den ukrainischen Angriff erfolgreich abgewehrt hat. Und das, trotz der Unterstützung des Westens und der Nato.
US-Wahl: Nach weiteren Biden-Aussetzern sprechen Demokraten-Insider über Exit-Szenario

Joe Biden ist alt. Das ist kein Geheimnis, denn alle können es sehen. Bereits im vergangenen US-Wahlkampf war das ein Thema und auch nach seinem Sieg brach die Kritik an Bidens Alter nicht ab. Vor allem die Republikaner, allen voran Donald Trump, machen sich über die Tatterigkeit des Demokraten lustig und versuchen so, die Wähler:innen gegen ihn zu mobilisieren.

Zur Story