2019-11-29 20:43:45 DEN HAAG - Polizei in der Grote Marktstraat in Den Haag. Mehrere Personen wurden bei einem Stich verletzt. ANP SEM VAN DER WAL |
Polizei in der Grote Marktstraat in Den Haag.Bild: picture alliance / ANP
International

Messer-Angriff in Den Haag: 3 Verletzte – Täter weiter flüchtig

30.11.2019, 09:13

In einer Einkaufsstraße in Den Haag hat es einen Stichwaffenangriff gegeben. Bei dem Angriff unweit des Regierungsviertels wurden am Freitagabend drei Minderjährige verletzt. Sie konnten das Krankenhaus aber nach wenigen Stunden wieder verlassen, wie die Polizei mitteilte. Angaben zum genauen Alter der Opfer machte sie nicht.

  • Der Vorfall habe sich in der bekannten Einkaufsstraße Grote Marktstraat ereignet.
  • Der Täter war auch am Samstagvormittag noch auf der Flucht. Die Polizei teilte mit, sie suche nach einem "leicht dunkelhäutigen Mann" zwischen 40 und 50 Jahren. Er soll mit einem schwarzen Oberteil, einem schwarzen Schal sowie einer grauen Jogginghose bekleidet gewesen sein.
  • Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Nach einem Bericht der niederländischen Nachrichtenagentur ANP wurde jedoch nicht von einem "terroristischen Motiv" ausgegangen. Die Behörden bestätigten dies zunächst nicht. Nach einem unbestätigten Bericht der Zeitung "Algemeen Dagblad" sollen Ermittler in der Nähe des Tatorts ein großes Messer gefunden haben.

Das ist der Tatort:

Ein AFP-Korrespondent berichtete von einer Menschenmenge hinter einer Polizeiabsperrung in der Einkaufsstraße. Polizeihubschrauber kreisten über dem Tatort, zahlreiche Einsatzfahrkräfte waren vor Ort. Auf der bekannten Shopping-Meile im Herzen Den Haags waren wegen des "Black Friday" viele Menschen unterwegs. Die Grote Marktstraat liegt in der Nähe des niederländischen Parlaments und zahlreicher internationaler Organisationen, die in Den Haag ihren Sitz haben.

Zuvor hatte im Zentrum Londons eine Messerattacke gegeben, bei der die Behörden einen terroristischen Hintergrund sahen. Die Polizei erschoss den Verdächtigen, der eine Bombenattrappe am Körper trug und von Passanten auf der London Bridge überwältigt worden war (mehr dazu hier).

Scholz telefoniert mit Putin ++ ukrainische Botschaften erhalten "blutige" Päckchen

Mehr als neun Monaten sind seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine vergangen. Unter anderem in der Ostukraine in der Region Donezk gibt es heftige Kämpfe. Die Ukraine meldet zahlreiche russische Angriffe auf die zivile Infrastruktur. Viele Menschen sind teilweise komplett ohne Heizung, Strom oder Wasser. Die EU plant ein Sondergericht zur Ahndung von "Verbrechen Russlands" in der Ukraine.

Zur Story