Drei Finger ausgestreckt, zum Zeichen des Widerstandes: Demonstranten bei einem Protest gegen den Putsch in Yangon, der größten Stadt in Myanmar.
Drei Finger ausgestreckt, zum Zeichen des Widerstandes: Demonstranten bei einem Protest gegen den Putsch in Yangon, der größten Stadt in Myanmar.
Bild: www.imago-images.de / Andre Malerba

Junge Menschen in Myanmar protestieren mit Gruß aus "Tribute von Panem" gegen Putsch

07.02.2021, 16:12

Szenen wie im Film: Als Zeichen des Protests halten die Menschen auf den Straßen in Myanmar seit dem Militärputsch vor einer Woche immer wieder drei Finger in die Luft. Der Drei-Finger-Gruß ist der Buch- und Filmreihe "Die Tribute von Panem" ("The Hunger Games") entnommen und gilt als Geste des Widerstands einer unterdrückten Gesellschaft. Das Zeichen wird seit einiger Zeit immer wieder vor allem von jungen Leuten eingesetzt, so auch bei den Protesten gegen Militär und Königshaus in Myanmars Nachbarland Thailand.

Die Geste mit den drei ausgestreckten mittleren Fingern ist in der Romanvorlage ursprünglich ein respektvoller Gruß der unterdrückten Bewohner von Distrikt 12 aus "Die Tribute von Panem". Er wird im Lauf der Reihe zu einem Erkennungssymbol des Widerstands gegen die zynische Willkürherrschaft in dem Fantasieland Panem.

Myanmar nicht das erste Land, in dem der Gruß zum Protestsymbol wird

In Yangon gingen tausende Menschen gegen den Militärputsch auf die Straße.
In Yangon gingen tausende Menschen gegen den Militärputsch auf die Straße.
Bild: www.imago-images.de / Aung Kyaw Htet

In Thailand wurde das Handzeichen zum Symbol des Protests gegen die den Staat kontrollierenden Militärs. Es kam sogar zu Festnahmen wegen der rebellischen Geste. Der dritte Teil der Filmreihe "Die Tribute von Panem" mit Hollywood-Star Jennifer Lawrence in der Hauptrolle wurde in zahlreichen Kinos in Thailand aus dem Programm genommen, weil die Militärs ein Überspringen der Revolte aus dem Film fürchteten.

(lau/afp)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel