Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Verlängerung des New-Start-Abkommens mit den USA unterzeichnet.
Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Verlängerung des New-Start-Abkommens mit den USA unterzeichnet.
Bild: ap / Mikhail Klimentyev

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Verlängerung des New-Start-Abkommens mit den USA unterzeichnet

30.01.2021, 09:0730.01.2021, 09:06

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Verlängerung des New-Start-Abkommens mit den USA unterzeichnet. Der Kreml erklärte am Freitag in Moskau, der Vertrag unterstütze die "globale strategische Stabilität". Auch die US-Regierung des neuen Präsidenten Joe Biden hat sich für eine fünfjährige Verlängerung des atomaren Abrüstungsvertrags ausgesprochen, der regulär am 5. Februar auslaufen würde.

Die Verlängerung des Paktes "ermöglicht es, die Transparenz und Berechenbarkeit der strategischen Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten zu bewahren", erklärte der Kreml weiter. Das russische Parlament hatte am Mittwoch die Verlängerung des Abkommens gebilligt.

Letztes atomares Abrüstungsabkommen zwischen USA und Russland

Der New-Start-Vertrag von 2010 ist das letzte atomare Abrüstungsabkommen zwischen den USA und Russland. Beide Länder verpflichten sich darin, die Zahl ihrer Atomsprengköpfe auf jeweils maximal 1550 zu beschränken.

Putin hatte die Verlängerung des New-Start-Abkommens nach einem Telefonat mit Biden am Dienstag der Duma und dem Föderationsrat vorgelegt. Bei einer virtuellen Rede vor dem Weltwirtschaftsforum warnte er Mitte der Woche zugleich, die Lage könne sich "immer noch unvorhersehbar und unkontrollierbar entwickeln". Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bezeichnete die fünfjährige Verlängerung als "guten Zeitrahmen", um über eine inhaltliche Ausweitung oder gar eine Neufassung des Vertrags zu verhandeln.

Unter Bidens Vorgänger Donald Trump hatten die USA ihre Abrüstungsvereinbarungen mit Russland insgesamt reduziert. So stiegen sie aus dem INF-Vertrag über die atomare Abrüstung im Mittelstreckenbereich aus. Auch kündigten die USA den Open-Skies-Vertrag über Rüstungskontrolle aus der Luft auf.

(mse/afp)

Die andere Perspektive

Republikaner: "Für mich besteht kein Zweifel, dass Donald Trump die Wahl anerkennen wird"

Der Geschäftsführer der Republicans Overseas, George Weinberg, ist sicher, dass Donald Trump freiwillig das Weiße Haus verlässt. Er kann dem bisherigen Wahlergebnis auch einiges Positives abgewinnen.

Nach dem aktuellen Stand der Auszählungen bei der US-Präsidentschaftswahl liegt der demokratische Kandidat Joe Biden nun in allen entscheidenden Staaten vorne. Auch in Pennsylvania hat Biden Amtsinhaber Donald Trump überholen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der amtierende US-Präsident eine zweite Amtszeit antreten wird, ist auf ein Minimum gesunken.

Die große Frage ist dann allerdings: Wird Donald Trump die Wahl anerkennen und zurücktreten, wenn seine Niederlage feststeht? Die Statements und …

Artikel lesen
Link zum Artikel