Diese Strafe bekommen die Final-Flitzer von "Pussy Riot"

17.07.2018, 06:46

Der Platzsturm russischer Aktivisten beim WM-Endspiel hat ernste Konsequenzen. Die vier Mitglieder Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot müssen ins Gefängnis, entschied ein Moskauer Gericht.

  • Ein Moskauer Gericht hat die Mitglieder Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot am Montag zu 15 Tagen Arrest verurteilt.
  • Die drei Frauen und ein Mann hätten "grob gegen die Regeln für das Verhalten der Zuschauer verstoßen", teilte das russische Portal MediaZona mit.

Was war passiert?

Die Aktivisten waren in der 52. Minute des Finalspiels zwischen Frankreich und Kroatien auf das Spielfeld gerannt. Sie trugen dabei falsche Polizei-Uniformen. Ordnungskräfte stoppten sie und führten sie ab.
Die Aktivisten waren in der 52. Minute des Finalspiels zwischen Frankreich und Kroatien auf das Spielfeld gerannt. Sie trugen dabei falsche Polizei-Uniformen. Ordnungskräfte stoppten sie und führten sie ab.Bild: imago sportfotodienst
15 Tage Arrest: Veronika Nikulschina am Montag vor Gericht in Moskau.
15 Tage Arrest: Veronika Nikulschina am Montag vor Gericht in Moskau.Bild: SERGEI KARPUKHIN/reuters

Veronika Nikulschina, Olga Kuratschewa, Olga Pachtussowa und Pjotr Wersilow wurden außerdem für drei Jahre von allen sportlichen Veranstaltungen ausgeschlossen.

"Ich wollte aufzeigen, wie ungleich die Machtstrukturen angewendet werden", sagte Nikulschina bei der Verhandlung in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Die Gruppe hatte zuvor erklärt, mit der Aktion auch an den elften Todestag des russischen Dichters und Künstlers Dmitri Alexandrowitsch Prigow erinnern zu wollen.

Pjotr Wersilow, Veronika Nikulschina, Olga Kuratschewa und Olga Pachtussowa stecken hinter der Aktion beim WM-Finale in Moskau.
Pjotr Wersilow, Veronika Nikulschina, Olga Kuratschewa und Olga Pachtussowa stecken hinter der Aktion beim WM-Finale in Moskau.Bild: sergei karpukhin/reuters

"Pussy Riot" ist bekannt für regierungskritische Aktionen an öffentlichen Orten. So wurden 2012 drei Aktivistinnen nach einem "Punk-Gebet" in einer Kirche festgenommen und anschließend zu Gefängnisstrafen verurteilt.

(pb/sid/rtr)

Scholz-Besuch im Niger: Schiefe Nationalhymne geht viral – "Passt zum Kanzler"

Bundeskanzler Olaf Scholz ist derzeit auf Afrika-Tour, er besucht unter anderem Bundeswehrsoldaten im Niger. Bei seiner Ankunft am Montag in Niamey wurde der Politiker von einer besonderen Version der deutschen Nationalhymne begrüßt. Ungewöhnlich ist sie allemal. Kein Wunder, dass ein Video von der Situation viral geht. Die Reaktionen ließen jedenfalls nicht lange auf sich warten.

Zur Story