International
Russland

Russland: Geheimer Putin-Plan für Ukraine bis 2026 enthüllt

Russian President Vladimir Putin delivers his speech as he attends a flag-raising ceremony for newly-built nuclear submarines at the Sevmash shipyard in Severodvinsk in Russia's Archangelsk regio ...
Der russische Machthaber Wladimir Putin verfolgt ambitionierte Pläne in der Ukraine.Bild: Pool Sputnik Kremlin / Kirill Iodas
Russland

Russland: Geheimer Putin-Plan für Ukraine bis 2026 enthüllt

15.12.2023, 17:33
Mehr «International»

Seit Februar 2022 herrscht in der Ukraine Krieg, also bereits seit fast 22 Monaten. Die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Konflikts ist eher begrenzt. Bei seiner ersten Pressekonferenz im russischen Fernsehen hat der Kreml-Machthaber Wladimir Putin am Donnerstag erneut klargestellt, dass Russland so lange weitermachen werde, bis die russischen Ziele erfüllt seien.

Offiziell spricht Putin von einer "Entnazifizierung" der Ukraine – ein Vorwand für die "militärische Spezialoperation", wie er die Invasion nennt. Laut eines aktuellen Berichts arbeitet Putin an einem genauen Plan für die Ukraine in den kommenden Jahren. Demnach geht er dabei mit einer skrupellosen Strategie vor. Der russische Präsident setzt etwa auf die nachlassende Ukraine-Hilfe durch den Westen und sogenannte Scheinverhandlungen. Nach und nach will er demnach seine Macht ausbauen.

15.12.2023, Ukraine, Kiew: Ukrainische Soldaten weinen neben dem Sarg ihres Kameraden Andrii Trachuk während seiner Trauerfeier auf dem Unabhängigkeitsplatz. Trachuk war ein Veteran der Revolution der ...
Seit fast 22 Monaten herrscht in der Ukraine bereits Krieg.Bild: AP / Evgeniy Maloletka

Putin verfolgt ambitionierte Pläne für die Ukraine

Eigentlich hatte Wladimir Putin bei seinem Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 mit einem Blitzsieg gerechnet. Doch wegen der erbitterten Gegenwehr des kleineren Nachbarlandes wurde daraus nichts. Stattdessen ist mittlerweile der Frontverlauf beinahe eingefroren. Geringe Gebietsgewinne gibt es auf beiden Seiten nur unter immensen Verlusten. Doch das soll sich offenbar ändern.

Nach Informationen von "Bild" arbeitet Russland an einem neuen mittelfristigen Kriegsplan für die Ukraine. Nach nachrichtendienstlichen Erkenntnissen plant Putin demnach bis Ende 2024 die vollständige Kontrolle über den gesamten Donbas zu erlangen, einschließlich der Regionen Donezk und Luhansk.

Aktuell beherrscht Russland etwa die Hälfte der Region Donezk und etwa 95 Prozent der Region Luhansk. Großstädte wie Kramatorsk, Slowjansk oder Pokrowsk sind derzeit unter ukrainischer Kontrolle, sollen jedoch bis Ende des nächsten Jahres erobert werden.

Russland will mehrere Gebiete in der Ukraine übernehmen

Der Plan reicht dem Bericht zufolge jedoch über das Jahr 2024 hinaus. Für die Jahre 2025 und 2026 plant Moskau laut Geheimdienstquellen die Eroberung großer Teile der Regionen Saporischschja, Dnipro und Charkiw, wobei besonders die Stadt Charkiw im Fokus steht. Ein Insider berichtet der "Bild", dass Russland innerhalb von 36 Monaten die gesamten Gebiete links des Dnjepr erobern möchte. Der Fluss soll nach Wünschen Putins wohl die neue Front werden.

ARCHIV - 12.09.2022, Ukraine, Charkiw: Ukrainische Soldaten stehen auf einer Landstra�e in dem befreiten Gebiet in der Region Charkiw. �ber 3500 ukrainische Soldaten sind nach Angaben der Regierung in ...
Ukrainische Soldaten stehen auf einer Landstraße in dem befreiten Gebiet in der Region Charkiw.Bild: AP / Kostiantyn Liberov

Im Süden der Ukraine hingegen zeigt Russland laut "Bild"-Informationen geringere Ambitionen. Trotz der Annexion der gesamten Region Cherson im Herbst 2022 durch Putin, strebt Moskau hier lediglich an, die aktuelle Front entlang des Flusses Dnjepr zu halten. Ein ukrainisches Vordringen in Richtung Krim soll verhindert werden.

"Scheinverhandlungen": Putin verfolgt skrupellose Taktik

Die russische Strategie basiere unter anderem auf der Spekulation, dass die Kriegswirtschaft weiter anzieht und monatlich effektiver wird. Zudem wird davon ausgegangen, dass Russland jährlich weitere 100.000 Wehrdienstleistende und Mobilgemachte in der Ukraine einsetzen kann, im Fachjargon nennt man dieses Vorgehen auch "niedrigschwellige Mobilmachung".

Außerdem hofft Putin laut Geheimdienstinformationen wohl darauf, dass die Unterstützung durch den Westen, unter anderem durch Deutschland, zunehmend nachlässt. Eine weitere Grundlage des Plans ist die mögliche Reduzierung oder Einstellung der militärischen Unterstützung der Ukraine durch einen zukünftigen US-Präsidenten.

President Joe Biden and Ukrainian President Volodymyr Zelenskyy depart a news conference in the Indian Treaty Room in the Eisenhower Executive Office Building on the White House Campus, Tuesday, Dec.  ...
US-Präsident Joe Biden wirbt derzeit für weitere US-Hilfen für die Ukraine.Bild: AP / Andrew Harnik

Experten halten dem Bericht zufolge zudem ein Vorgehen für wahrscheinlich, das an vergangene russische Aktionen erinnert. So könne der Kreml erneut auf Scheinverhandlungen setzen, während gleichzeitig militärisch vorgegangen wird. Diese Taktik wurde einem Insider zufolge bereits 2015 angewendet, wie "Bild" berichtet. In Minsk hatte Putin mit Angela Merkel über "Frieden" verhandelt. Gleichzeitig eroberte Russland zehn Dörfer und die strategisch wichtige Stadt Debalzewe.

Die jüngsten Äußerungen der russischen Außenamtssprecherin Maria Sacharowa könnten dem Bericht zufolge auch Teil eines Ablenkungsmanövers sein. Sie forderte die Ukraine dazu auf, "die neuen territorialen Realitäten anzuerkennen" und die Truppen aus russisch kontrollierten Gebieten abzuziehen. Ein "Ende der Kämpfe" könne so in Betracht gezogen werden.

A Ukrainian serviceman of the 10th Assault Brigade Edelweiss fires a D-30 cannon towards Russian positions at the front line, near Bakhmut, Donetsk region, Ukraine, on July 5, 2023. (AP Photo/Libkos)
Der Krieg in der Ukraine hat bereits Tausende Tote gefordert. Bild: AP / LIBKOS

Experten warnen vor Putin-Vorgehen in der Ukraine

Der Militärexperte Thomas Theiner vermutet gegenüber "Bild", dass der russische Plan auf der Überzeugung basiert, dass die westliche Unterstützung für die Ukraine nachlässt. Er sagt dazu:

"Nur falls die Ukrainer keine Waffen und Munition aus dem Westen mehr erhalten, können die Russen ihre extrem ambitionierten Ziele umsetzen. Die Überlegung zeigt auch: Russland ist von seinem Ursprungsplan, große Teile der Ukraine unter seine Kontrolle zu bringen, niemals abgerückt."
Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Auch Militärfachmann Nico Lange warnt davor, dass Russlands langfristiges militärisches Ziel darin bestehe, große Teile der Ukraine unter seine Kontrolle zu bringen. Er betont die entscheidende Rolle anhaltender Waffenlieferungen, um Russlands Ambitionen zu stoppen.

Wladimir Putin zwingt Studenten aus Afrika in den Krieg – sie machen die Drecksarbeit

Es ist eines der am besten behüteten Geheimnisse des russischen Präsidenten Wladimir Putin: die russischen Verluste seit Beginn des Überfalls auf die Ukraine im Februar 2022. Moskau verliert normalerweise kaum ein Wort zu den getöteten und verwundeten Soldaten. Kürzlich deutete er jedoch an, dass die russische Armee mindestens 10.000 Soldaten im Monat verliere, die Hälfte davon aufgrund von Tod. Die der Ukraine seien – natürlich – viel höher.

Zur Story