KAZAKHSTAN SEPTEMBER 27, 2022: People are seen at the Syrym automobile crossing point on the Russian-Kazakh border. According to the Kazakh Interior Ministry, around 98 thousand Russian citizens have  ...
Einige Russ:innen nutzen – wie hier – die russisch-kasachische Grenze, um ihre Heimat zu verlassen.Bild: www.imago-images.de / imago images
International

Ein junger Russe verließ fluchtartig seine Heimat: "Ich will nie mehr zurück"

Der 30-jährige Russe Sergey Nechaev (*) flüchtete diese Woche Hals über Kopf aus Russland. Aus Angst, in den Krieg ziehen zu müssen.
30.09.2022, 07:3801.10.2022, 12:45
Dennis Frasch / watson.ch

Sergey, wo bist du gerade?
Sergey Nechaev:
Ich sitze in einem Hostel in Berlin.

Da bist du aber noch nicht so lange.
Nein, erst seit Dienstag. Vor ein paar Tagen führte ich noch ein mehr oder weniger normales Leben in St. Petersburg.

Erzähl mir von deinen letzten Tagen.
Ich arbeitete in einem Skate- und Snowboardshop als Verkaufsberater. Seit der Teilmobilmachung letzte Woche befinde ich mich im Ausnahmezustand. Ich wusste, dass ich fliehen musste. Aber ich habe nicht sehr viel Geld und meine Familie wollte nicht mitkommen.

"Es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, bis sie mich geschnappt hätten."

Hast du sonst jemandem von deinen Plänen erzählt?
Ja, ich sprach mit meinem Chef. Er sagte mir, es sei meine Entscheidung. Er werde mich aber für den letzten Monat nicht bezahlen.​

Wieso nicht?
Ich war der letzte Verkäufer, der übrig war. Die sechs anderen haben das Land bereits verlassen. Mein Chef war also wütend. Er warf mir vor, ihn im Stich zu lassen.

Aber du hast dich trotzdem dazu entschieden, zu fliehen.
Ja. Innerhalb eines Tages habe ich meine Wohnung gekündigt, alle meine Sachen zu meinen Eltern gebracht und mir ein Ein-Weg-Busticket nach Finnland gekauft. Meine Eltern unterstützten mich dabei. Sie sagten mir, dass es keinen anderen Weg gebe.

Keinen anderen Weg?
Meine Familie stammt ursprünglich aus der Ukraine. Meine Eltern kamen in den 80er-Jahren nach St. Petersburg. Meine Großeltern, meine Tante und mein Onkel leben nach wie vor in Kiew. Sie mussten zu Beginn des Krieges in die Karpaten flüchten, sind mittlerweile aber wieder zurück. Ich könnte jederzeit eingezogen werden. Ich kann nicht in die Ukraine gehen, um gegen meine Landsleute zu kämpfen.

REPUBLIC OF NORTH OSSETIA-ALANIA, RUSSIA - SEPTEMBER 28, 2022: A man holds a child on the road for the Verkhny Lars checkpoint on the Russian-Georgian border. According to the Georgian Interior Minist ...
Wie dieser Vater versuchen auch viele andere russische Männer seit der Teilmobilisierung Putins das Land zu verlassen.Bild: IMAGO / ITAR-TASS

Wie gross wäre das Risiko gewesen, tatsächlich eingezogen zu werden?
Sehr groß. Vor ein paar Tagen kamen sie in die Fabrik, in der mein Vater arbeitet. Sie gaben den Männern in meinem Alter vier Stunden Zeit, sich für die Busfahrt zur Kaserne bereitzumachen. Auf den Straßen St. Petersburgs laufen Männer in Militäruniform umher und machen das Gleiche. Es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, bis sie mich geschnappt hätten.

Also hast du am Montag den Bus bestiegen nach Finnland.
Ja. Ich war der einzige Mann an Bord. Ich hatte Glück, dass ich bereits ein Visum für Finnland hatte. Wir gingen dort in den letzten Jahren oft Snowboarden mit meiner Firma. Einige meiner Freunde wollten mitkommen, doch sie bekamen kein Visum. Sie warten immer noch.

Wie lange habt ihr an der Grenze gewartet?
Vier Stunden. Es war einfacher, als ich dachte. Aber ich hörte später von anderen Grenzübergängen, wo die Menschen teilweise 12 Stunden warten mussten. Die Grenzwächter haben mich diskussionslos durchgelassen, als ich ihnen mein Visum zeigte.

Wie ging es dann weiter?
Dank meines Schengen-Visums konnte ich bis nach Berlin weiterfahren. Am Dienstagabend bin ich dort angekommen.

Wieso Berlin?
Das haben mich viele Menschen gefragt. Ehrlich gesagt: Ich weiß es nicht. Ich war so gestresst, es war eine Kurzschlussreaktion. Ich habe ein paar Freunde, die auch hierhin geflüchtet sind. Sie sagten mir, dass man hier Asyl beantragen könne.

REPUBLIC OF NORTH OSSETIA-ALANIA, RUSSIA - SEPTEMBER 28, 2022: Cars wait in line on the road for the Verkhny Lars checkpoint on the Russian-Georgian border. According to the Georgian Interior Ministry ...
An der russisch-georgischen Grenze nehmen Russen langen Autoschlangen in Kauf, um das Land zu verlassen.Bild: IMAGO / ITAR-TASS

Wie reagieren die Deutschen auf dich?
Ich versuche, niemandem zu erzählen, dass ich Russe bin. Wenn ich meinen Pass doch mal zeigen muss, schäme ich mich zutiefst. Aber die Deutschen sind sehr freundlich zu mir.

Willst du jemals wieder zurück nach Russland?
Nein. Nie wieder. Höchstens für meine Eltern. Ich will sie da herausholen, sobald ich mich irgendwo niederlassen konnte. Ich fühle mich etwas schuldig, dass ich abgehauen bin. Dass ich es nicht geschafft habe, etwas zu ändern in meinem Land. Ich habe aufgegeben. Aber es war die richtige Entscheidung. Ich muss keine Angst mehr haben. Ich hatte großes Glück.

Wie geht es jetzt weiter?
Ich weiß es nicht. Mein Plan war es, aus Russland herauszukommen. Das habe ich jetzt geschafft. Vielleicht kann ich einen Job finden. Ich werde versuchen, mir in Europa ein neues Leben aufzubauen. Es ist nicht selbstverständlich, dass wir hier aufgenommen werden. Ich werde alles dafür tun, etwas zurückzugeben.

(*) Sergey heißt in Wirklichkeit anders. Wir haben seinen Namen zu seinem Schutz geändert.

Jugendorganisationen der Parteien kritisieren WM 2022 heftig: "Moderne Sklaverei"

Am Sonntag startet die wohl umstrittenste Fußball-Weltmeisterschaft aller Zeiten. Ein Großsportereignis im Wüstenemirat Katar. Ein Land, das weder für Menschen- und Frauenrechte noch für die Akzeptanz sexueller Minderheiten bekannt ist. Tausende Menschen sind bei den Bauarbeiten im Vorfeld der Sportveranstaltung gestorben.

Zur Story