STOCKHOLM 20221018 Romina Pourmokhtari, klimat- och milj
Romina Pourmokhtari wird das bislang jüngste Kabinettsmitglied Schwedens sein.Bild: imago/xChristinexOlsson
International

Schweden: 26-Jährige Romina Pourmokhtari wird neue Klimaministerin

19.10.2022, 10:33

Die 26-jährige Romina Pourmokhtari wird Schwedens neue Klima- und Umweltministerin und damit das bislang jüngste Kabinettsmitglied des Landes. Schwedens neuer konservativer Regierungschef Ulf Kristersson gab die Personalie am Dienstag bei der Vorstellung seines Regierungsteams im Parlament in Stockholm bekannt.

Pourmokhtari hat iranische Wurzeln. Sie war bislang Vorsitzende der jungen Liberalen. Diesen Posten gibt sie im November ab.

Romina Pourmokhtari ist in Sundbyberg aufgewachsen und engagiert sich unter anderem in politischen Fragen zu Bildung, Integration und Feminismus.

So sieht das zukünftige Kabinett aus

Neben Kristersson besteht das neue Kabinett aus 23 Ministerinnen und Ministern. Zwölf davon entfallen auf Kristerssons konservative Partei Moderaterna, sechs auf die Christdemokraten und fünf auf die Liberalen. Neuer schwedischer Außenminister wird der erfahrene konservative Politiker Tobias Billström.

Ebba Busch, Parteichefin der Christdemokraten, wird neue Energie- und Wirtschaftsministerin sowie stellvertretende Ministerpräsidentin. Liberalen-Chef Johan Pehrson wird Arbeitsmarkts- und Integrationsminister.

In seiner Regierungserklärung stimmte Kristersson das Parlament angesichts vieler Krisen auf schwierige Zeiten ein. "Es ist eine ernste Lage, die noch schlimmer werden kann", sagte er am Dienstag.

Seine Koalition aus Moderaten, Christdemokraten und Liberalen, die eng mit den rechten Schwedendemokraten zusammenarbeiten will, wolle das Land einen: "Ich werde eine Regierung für alle bilden, die hier leben." Der Regierungswechsel sollte am Dienstag durch König Carl XVI. Gustaf offiziell vollzogen werden.

(sb/dpa)

Baerbock sieht Verantwortung bei Russland nach Raketeneinschlag

Im Süden hat die Ukraine die Großstadt Cherson zurückerobert. Von den dortigen Bewohnern wurden die Soldaten euphorisch empfangen. Präsident Selenskyj hat den militärischen Sieg als "historisch" bezeichnet. Doch die Kämpfe in der Ukraine gehen weiter. Doch der Krieg erreichte in der Nacht zu Mittwoch eine neue Eskalationsstufe.

Zur Story