MALMÖ 20220321 Polis och sjukvårdare på plats vid en gymansieskola i Malmö. En större polisinsats pågår vid skolan och det ska röra sig om ett misstänkt grovt brott. Flera personer har skadats. Foto:  ...
Polizei und Sanitäter an einem Gymnasium in Malmö. An der Schule ist ein Großeinsatz der Polizei im Gange. Zwei Frauen wurden getötet.Bild: TT NYHETSBYRÅN / Johan Nilsson/TT
International

Zwei Frauen bei Schul-Angriff in Schweden getötet

22.03.2022, 08:39

Zwei Frauen sind bei einem Angriff an ihrer Schule in der schwedischen Großstadt Malmö tödlich verletzt worden. Die beiden seien an dem Gymnasium angestellt gewesen und an den Folgen der ihnen zugefügten Gewalt gestorben, teilte die zuständige Polizei am späten Montagabend mit. Ein 18 Jahre alter Schüler sei unter Mordverdacht festgenommen worden. Was genau in der Schule im Zentrum der drittgrößten Stadt Schwedens passierte, blieb bis in die Nacht hinein ebenso unklar wie die Hintergründe der Tat.

Die Polizei und Rettungskräfte waren am späten Montagnachmittag wegen einer mutmaßlichen schweren Straftat mit mehreren Verletzten zu dem Gymnasium gerufen worden. Auf dem Schulgelände hatten sich zum Tatzeitpunkt etwa 50 Menschen aufgehalten. Berichten zufolge hatten einige Schüler unter anderem für ein Musical oder Theaterstück an der Schule geprobt.

Zwei Verletzte – offenbar die beiden Frauen – kamen nach der Gewalttat ins Krankenhaus. Ob es sich bei ihnen um Lehrerinnen oder andere Mitarbeiterinnen der Schule handelte, ging aus den Polizeiangaben nicht hervor. Sie waren demnach jeweils zwischen 50 und 60 Jahre alt.

Am Abend meldete die Polizei, die Situation unter Kontrolle und eine Person festgenommen zu haben. Stunden später gab sie den Tod der beiden Frauen bekannt. Nach Informationen der Zeitung "Aftonbladet" waren sie mit einer Axt und einem Messer angegriffen worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Täter alleine gehandelt habe.

(and/dpa)

Russland genehmigt LGBTIQ-Propagandagesetz

Dass Russland systematisch gegen queere Menschen vorgeht, gilt längst als gesetzt. Doch seit Donnerstag verschärft der russische Gesetzgeber noch einmal die prekäre Lage der LGBTIQ-Community in dem Land.

Zur Story