Die erste Spanierin, die geimpft wurde, war die 96-jährige Araceli Hidalgo in Guadalajara.
Die erste Spanierin, die geimpft wurde, war die 96-jährige Araceli Hidalgo in Guadalajara.Bild: dpa / Rubén Albarrán

Spanien kündigt Register für Impf-Verweigerer an

29.12.2020, 06:45

Spanien will alle Bürger, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen, in einem Register erfassen. Das kündigte Gesundheitsminister Salvador Illa im einem Interview mit dem Fernsehsender La Sexta am Montag an. Jeder Bürger werde entsprechend des Impfplanes eine Einladung zu einem Impftermin erhalten. Die Impfung sei zwar freiwillig, aber wer der Einladung nicht folge, werde registriert. Das Register sei nicht öffentlich und der Datenschutz werde rigoros sein, aber die Daten würden "europäischen Partnern" zur Verfügung gestellt, betonte der Minister.

In Spanien hatte - wie auch in anderen EU-Ländern - am Sonntag die Impfkampagne gegen Covid-19 begonnen. Die erste Spanierin, die geimpft wurde, war die 96-jährige Araceli Hidalgo in Guadalajara. Für die kommenden zwölf Wochen rechnet die Regierung in Madrid mit insgesamt rund 4,6 Millionen weiteren Impfdosen, mit denen knapp 2,3 Millionen der 47 Millionen Bürger Spaniens geimpft werden sollen. Bis zum Sommer soll das Gros der Bevölkerung immunisiert sein.

Am Abend teilte das Gesundheitsministerium mit, dass die Zahl der mit Corona gestorbenen Menschen in Spanien um 298 gestiegen sei und damit seit Beginn der Pandemie mehr als 50.000 Tote zu beklagen seien. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen sei jedoch leicht auf 107 zurückgegangen. In Deutschland lag dieser Wert am Montag laut Robert Koch-Institut bei 158.

(hau/dpa)

Deutsche Seenotretter stehen in Italien vor Gericht – "Europa verstößt jeden Tag gegen Menschenrechte"
Im Jahr 2017 rettete die Iuventa-Crew insgesamt 14.000 Menschen aus dem Mittelmeer. Am 21. Mai 2022 stehen insgesamt zehn Seenotretter der Organisation "Jugend rettet" in Italien vor Gericht. Ihnen wird „Beihilfe zur illegalen Migration“ vorgeworfen. Die damalige Einsatzleiterin Kathrin Schmidt sieht darin vor allem einen politischen Zweck.

Tag für Tag brechen Menschen von Libyen aus auf Richtung Europa – in der Hoffnung auf ein neues Leben fernab des Bürgerkrieges und dem Leid in ihrem Heimatland. Rund 100.000 entscheiden sich jährlich für den gefährlichen Weg über das Mittelmeer. Für viele endet dieser Weg tödlich. Seit dem Jahr 2014 sollen rund 21.800 Menschen während ihrer Flucht über das Mittelmeer gestorben oder verschollen sein. Die Zahlen sind das Ergebnis einer Erhebung des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen (UNHCR).

Zur Story