Yummy: Eine Berggorilla-Dame beim Futtern im Nationalpark Virunga.
Yummy: Eine Berggorilla-Dame beim Futtern im Nationalpark Virunga. Bild: imago images / Nature Picture Library

Gute Nachrichten: Zahl der Berggorillas auf mehr als 1000 Exemplare gestiegen

16.12.2019, 18:1617.12.2019, 07:53

Die Zahl der stark gefährdeten Berggorillas ist wieder gestiegen:

  • In der Demokratischen Republik Kongo und in Uganda wurden bei einer neuen Erhebung 1063 Tiere gezählt, wie der Umweltverband WWF am Montag mitteilte.
  • In zwei länderübergreifenden Schutzgebieten, dem Bwindi-Impenetrable-Nationalpark und dem Sarambwe-Naturreservat, nahm die Population der seltenen Menschenaffen demnach von 400 im Jahr 2011 auf nun 459 Tiere zu, was einem Zuwachs von fast 15 Prozent entspricht.
  • Zusammen mit der zweiten Population im Virunga-Nationalpark im Grenzgebiet der Demokratischen Republik Kongo, Ruandas und Ugandas, wo den Angaben zufolge 604 Tiere zu Hause sind, gibt es insgesamt 1063 Tiere.

Artenschutz-Experte Arnulf Köhncke vom WWF Deutschland:

"Die Berggorillas blicken heute in eine deutlich hellere Zukunft als noch vor zehn Jahren."

Das sei ein großer Erfolg für den Naturschutz und mache Hoffnung. "Es zeigt sich, dass wir auch Arten noch retten können, wenn sie schon am Abgrund stehen", erklärte Köhncke.

Aber...

Bild: imago images / Nature Picture Library

Die Erhebung zeigt nach Angaben des WWF auch, dass die Bedrohung durch illegale menschliche Aktivitäten nicht abgenommen hat. So fanden die Forscherteams während der Erhebungen 88 Schlingfallen aus Draht. Auch deshalb könne trotz der guten Nachrichten noch keine Entwarnung gegeben werden.

"Die Zahl der Berggorillas ist nach wie vor äußerst gering und sie leben in einer politisch instabilen Region. Ein Wiederaufflammen der Wilderei, die Zerstörung ihres Lebensraumes oder der Ausbruch eines Krankheitserregers kann sie schnell wieder an den Rand des Aussterbens bringen", erklärte Köhncke. "Die Bedrohung bleibt bestehen."

(ll/afp)

Das sagt Historiker Stefan Garsztecki über den "Saisonstaat" Polen:
Zur Story