Bild: imago stock&people

Jan Böhmermann: Wiener Anwalt zeigt Moderator wegen ORF-Interviews an

09.05.2019, 13:3609.05.2019, 15:35

Der Wiener Anwalt Wolfgang List ist verärgert über Jan Böhmermann. Der deutsche Moderator und Satiriker hatte in einem Interview mit dem ORF die österreichische Regierung scharf angegriffen, der Sender distanzierte sich nach dem Gespräch von Böhmermann – ein Vorgang, der für Irritierung gesorgt hatte.

Nun hat die Lists Wiener Anwaltskanzlei Böhmermann bei der Staatsanwaltschaft Wien und Berlin angezeigt. Wegen des Verdachts der Herabwürdigung des Staates Österreich. Das berichtet die österreichischen Zeitungen "Heute" und "Standard".

So begründet der Anwalt die Klage gegen Böhmermann:

"Es geht nicht, dass ein deutscher Satiriker acht Millionen Österreicher als debil bezeichnet", zitiert der "Standard" den Anwalt. Man solle Böhmermann "kein Podium geben". List steht laut eigenen Aussagen keiner Partei nahe und habe sich von den Aussagen des deutschen Moderators persönlich als Staatsbürger gestört gefühlt.

Was hatte Böhmermann im ORF gesagt?

Er bezeichnete in dem ORF-Interview Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) als "32-jährigen Versicherungsvertreter mit viel Haargel". Vizekanzler Heinz-Christian Strache warf er vor, auf Facebook "volksverhetzende Scheiße" rauszuhauen.

Der Moderator reagierte in bekannter Manier: mit einem ironischen Tweet. "Ständig irgendwen wegen totalem Quatsch vors Gericht zerren – sowas gäbe es in Deutschland nicht!"

In einem Interview mit der österreichischen Wochenzeitung "Falter" hatte Böhmermann Kanzler Kurz am Mittwoch noch einmal kritisiert. "Ihr Kanzler hat das Reden mit Faschisten zum Grundprinzip seiner Regierungsarbeit gemacht, aber das schwächt die Rechten nicht", sagte Böhmermann. Das Gegenteil sei stattdessen wahr. "Rechte werden kleiner, wenn man ihnen das Forum entzieht."

(ll/mit dpa)

Themen

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Griechische Polizei spannt laut Medienberichten Geflüchtete für Pushbacks ein

Die griechische Polizei setzt laut gemeinsamen Recherchen mehrerer Medien an der EU-Außengrenze Flüchtlinge für widerrechtliche Zurückweisungen von Asylsuchenden, sogenannte Pushbacks ein. Mehrere Flüchtlinge seien zu gewaltsamen Zurückweisungen von Menschen in die Türkei gedrängt worden, berichtete unter anderem der "Spiegel" am Dienstag unter Berufung auf gemeinsame Recherchen von ARD, "Lighthouse Reports", "Le Monde" und dem "Guardian". Im Gegenzug seien ihnen Aufenthaltspapiere versprochen worden.

Zur Story