From left, Moscow-appointed head of Kherson Region Vladimir Saldo, Moscow-appointed head of Zaporizhzhia region Yevgeny Balitsky, Russian President Vladimir Putin, center, Denis Pushilin, leader of se ...
Wladimir Putin mit den von Moskau eingesetzten Statthaltern in den besetzten ukrainischen GebietenBild: Pool Sputnik Kremlin / Grigory Sysoyev
Ukraine-Krise

G7-Staaten kritisieren "illegale Annexion" ukrainischer Gebiete scharf

30.09.2022, 16:5630.09.2022, 18:52

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Freitag in einem völkerrechtswidrigen Akt die Annexion der besetzten ukrainischen Gebiete Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja unterzeichnet.

Die Ukraine kann derweil weitere Gebietsgewinne im Osten und Süden des Landes verzeichnen. Russland will durch eine Teilmobilmachung 300.000 weitere Soldaten in den Krieg schicken.

30. September

17.10 Uhr: G7-Staaten kritisieren "illegale Annexion" scharf

Die G7-Staaten haben die "illegale Annexion" von vier ukrainischen Regionen durch Russland scharf kritisiert und angekündigt, diese niemals anzuerkennen. "Wir werden weder diese vorgeblichen Annexionen noch die mit vorgehaltener Waffe durchgeführten fingierten 'Referenden' jemals anerkennen", hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung der G7-Außenminister.

16.31 Uhr: USA verkünden wegen Annexion weitere Sanktionen gegen Russland

Als Reaktion auf die russische Annexion von vier besetzten ukrainischen Gebieten verhängen die USA weitere Sanktionen gegen Russland. Die Strafmaßnahmen richten sich unter anderem gegen weitere russische Regierungsvertreter, deren Familienmitglieder sowie Angehörige des Militärs, wie die US-Regierung am Freitag in Washington mitteilte.

President Joe Biden delivers remarks at the White House Conference on Hunger, Nutrition, and Health at the Ronald Reagan Building in Washington, DC on Wednesday, September 28, 2022. 1 WASP2022092804 Y ...
Die USA verschärft die Sanktionen gegen Russlands Regierungsvertreter und Militärangehörige. Bild: IMAGO/UPI Photo

16.25 Uhr: Ukraine beantragt beschleunigten Nato-Beitritt

Laut Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Ukraine einen Antrag auf einen beschleunigten Beitritt zur Nato eingereicht. Die Regierung in Kiew reagiert damit auf die Annexion ukrainischer Gebiete durch Russland.

HANDOUT - 30.09.2022, Ukraine, Kiew: Auf diesem vom Presseb
Präsident Wolodymyr Selenskyj hat bei der Nato einen Beitrittsantrag eingereicht. Bild: Ukrainian Presidential Press Off

14.29 Uhr: Putin unterschreibt Dokumente zur Annexion ukrainischer Gebiete

Nach den "Referenden" in vier russisch kontrollierten Regionen in der Ukraine hat der russische Staatschef Wladimir Putin vier besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet erklärt. Die Dokumente um die Aufnahme von Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson haben Putin und vier Vertreter der Gebiete anschließend unterzeichnet. "Die Bürgerinnen und Bürger, die in Cherson und Saporischschja leben, werden unsere Bürger. Für immer", sagte Putin am Freitag bei einer im Staatsfernsehen übertragenen Rede.

Am Donnerstagabend hatte er mehrere Dokumente, in denen er die Unabhängigkeit von Saporischschja und Cherson anerkannte, unterzeichnet. Die Unabhängigkeit von Donezk und Luhansk hatte Moskau bereits wenige Tage vor Beginn seiner Militäroffensive am 24. Februar anerkannt.

Die Unterzeichnung der offiziellen Beitrittsverträge ist aber nur ein Schritt auf dem Weg zur vollständigen Annexion der vier ukrainischen Gebiete – wenn auch ein entscheidender. Danach muss noch eine verfassungsrechtliche Prüfung erfolgen und die entsprechende rechtliche Grundlage geschaffen werden. Auch das parlamentarische Unter- und Oberhaus müssen zustimmen.

International wird diese Annexion aber ebenso wenig anerkannt werden, wie die vorangegangenen Scheinreferenden und die Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim vor mehr als acht Jahren.

8.47 Uhr: Laut Ukraine mindestens 23 Tote durch russischen Angriff bei Saporischschja

Bei einem russischen Angriff auf Zivilisten in der Region Saporischschja im Süden der Ukraine sind nach ukrainischen Angaben mindestens 23 Menschen getötet worden. Bei dem Raketenbeschuss auf Menschen, die "Schlange standen, um in derzeit besetztes Gebiet zu gelangen", seien 23 Menschen getötet und 28 verletzt worden, schrieb der ukrainische Regionalgouverneur Oleksander Staruch im Online-Dienst Telegram. Die Opfer seien unterwegs gewesen, um "Bekannte und Verwandte zu treffen und Hilfe zu erhalten", ergänzte er.

30.09.2022, Ukraine, Saporischschja: Eine Leiche liegt abgedeckt nach einem Raketenangriff auf dem Boden, während Polizisten an Autos Gepäck untersuchen. Bei einem Raketenangriff auf einen zivilen Aut ...
Mindestens 23 Menschen sind bei dem Angriff ums Leben gekommen.Bild: Viacheslav Tverdokhlib/AP/dpa

7.40 Uhr: Lyman in Ostukraine laut russischem Militärblogger praktisch eingekesselt

Im Kampf um die strategisch wichtige Kleinstadt Lyman im Gebiet Donezk haben ukrainische Truppen nach russischen Angaben mehrere Orte östlich der Stadt eingenommen. "Gegen Mitternacht ist es der ukrainischen Truppen gelungen, Lyman faktisch einzukesseln", teilte der nationalistische Militärblog "Rybar" am Freitag mit. Die Ortschaft Stawky im Norden Lymans sei gefallen, östlich von Lyman, in Saritschne, gebe es Straßenkämpfe. Die ukrainische Eroberung von Stawky bestätigte auch der russische Militärblogger Semjon Pegow.

Sollte der Ukraine die Eroberung von Lyman gelingen, öffnet sich für das ukrainische Militär der Weg nach Swatowe und Kreminna und damit tief in das Gebiet Luhansk hinein, das Moskau seit dem Sommer weitgehend unter eigene Kontrolle gebracht hatte.

5.40 Uhr: Putin erkennt Gebiete Cherson und Saporischschja als unabhängig an

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem weiteren völkerrechtswidrigen Akt die besetzten ukrainischen Gebiete Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten anerkannt. Die entsprechenden Dekrete des Kremlchefs wurden in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in Moskau veröffentlicht. Die Dekrete gelten gemäß dem international kritisierten Vorgehen Moskaus als Voraussetzung dafür, dass die Regionen an diesem Freitag ihre Aufnahme in die Russische Föderation beantragen können. In Scheinreferenden hatten die Gebiete zuvor über einen Beitritt zu Russland abstimmen lassen.

Am 21. Februar hatte Putin bereits die Unabhängigkeit der ukrainischen Regionen Luhansk und Donezk, die sich "Volksrepubliken" nennen, anerkannt. Alle vier Gebiete beantragen den Beitritt zu Russland, den Putin an diesem Freitag bei einem Festakt im Kreml formalisieren will. Die Annexionen werden international nicht anerkannt, sie gelten als Bruch des Völkerrechts, den die Ukraine nicht hinnehmen will.

29. September

12.12 Uhr: Russland will vier ukrainische Regionen am Freitag annektieren

Russland will am Freitag die Annexion der vier russisch kontrollierten Regionen in der Ukraine formell vollziehen. Bei einer Zeremonie am Freitagmittag im Kreml mit Staatschef Wladimir Putin sollen die Abkommen über die Aufnahme dieser Regionen in die Russische Föderation unterzeichnet werden, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag ankündigte. Bei vom Westen als Schein-Abstimmungen kritisierten "Referenden" in diesen Regionen sollen sich nach Angaben der dortigen Separatisten überwältigende Mehrheiten für die Annexion ausgesprochen haben.

Kampfhandlungen in den Gebieten könnte der Kreml durch die offizielle Annexion härter ahnden als zuvor, befürchten Beobachter.

10.00 Uhr: Finnland schließt laut Bericht die Grenzen für Russen

Laut einem Bericht der finnischen Zeitung "HS" schließt Finnland in der kommenden Nacht die Grenze für bestimmte Russen. Die Maßnahme soll Touristen treffen, ziele aber auch auf jene, die vor der russischen Mobilisierung fliehen wollen. Die Regierung geht davon aus, dass die Zahl der nach Finnland einreisenden Russen dadurch um die Hälfte zurückgehen wird, schreibt "HS". So sollen unter anderem die langen Staus vermieden werden, die sich zuletzt immer wieder an dem Grenzübergang gebildet hatten.

25.09.2022, Finnland, Vantaa: Finnische Grenzbeamte kontrollieren ein russisches Fahrzeug an einer Grenzkontrollstelle. Nach Angaben des Grenzschutzes k
An der finnisch-russischen Grenze ist es seit der angekündigten Teilmobilisierung in Russland immer wieder zu langen Staus gekommenBild: Lehtikuva / Jussi Nukari

5.02 Uhr: Selenskyj fordert Waffen und härtere Sanktionen

Der ukrainische Präsident Selenskyj hat Deutschland um weitere Waffenlieferungen an Kiew und die Verschärfung des geplanten achten EU-Sanktionspakets gegen Moskau gebeten. "Zum Thema Verteidigung habe ich unsere Erwartung an ein Raketenabwehrsystem aus Deutschland unterstrichen – vielen Dank für Ihre Hilfsbereitschaft bei der Luftverteidigung", sagte Selenskyj am Mittwoch in seiner täglichen Videoansprache nach einem Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Beim Gespräch sei auch das neue Sanktionspaket der EU erörtert worden. "Stand heute gibt es zum achten Sanktionspaket noch etwas hinzuzufügen", forderte er.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat erneut mit Bundeskanzler Olaf Scholz telefoniert.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat erneut mit Bundeskanzler Olaf Scholz telefoniert.Bild: APA Images via ZUMA Press Wire / President Of Ukraine

5.02 Uhr: EU-Parlamentspräsidentin wirbt für Leopard-2-Lieferungen an Ukraine

EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola hat angesichts des russischen Angriffskriegs für die Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine geworben. "Die Panzer werden gebraucht", sagte sie am Mittwochabend bei einer Veranstaltung des Nachrichtenportals "The Pioneer" in Berlin. "Wir sind an einem entscheidenden Punkt. Die Ukraine benötigt Waffen, um zu überleben", fügte Metsola hinzu. Entsprechende Pläne lägen auf dem Tisch. In der aktuellen Situation sei Europa gefordert, voranzugehen. Die Bundesrepublik habe dabei eine besondere Rolle: "Und wir erwarten von Deutschland, dass es hilft, Führung zu übernehmen."

28. September

15.41 Uhr: Von der Leyen schlägt Ölpreisdeckel und andere Sanktionen gegen Russland vor

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat den Mitgliedstaaten ein achtes Sanktionspaket gegen Russland vorgeschlagen. Es soll unter anderem einen Preisdeckel auf russisches Öl ermöglichen, wie von der Leyen am Mittwoch in Brüssel sagte. Zudem sind weitere Ein- und Ausfuhrbeschränkungen im Umfang von sieben Milliarden Euro geplant.

"Wir sind entschlossen, den Kreml für die erneute Eskalation büßen zu lassen", sagte von der Leyen zur Begründung. Die EU akzeptiere weder die "Scheinreferenden noch jede Art von Annexion" ukrainischer Gebiete, betonte sie.

Vorgesehen ist nach den Worten der Kommissionspräsidentin auch ein "Verbot für EU-Bürger, in den Führungsgremien russischer Staatsunternehmen zu sitzen". Dieser Vorschlag geht auf Deutschland zurück. Dem Vernehmen nach richtet er sich aber nicht gegen Altkanzler Gerhard Schröder (SPD).

12.23 Uhr: Russisches Parlament entscheidet Anfang der Woche über Annexionen

Nach den Scheinreferenden in vier besetzten Gebieten in der Ost- und Südukraine zeichnet sich der weitere Fahrplan für die geplante völkerrechtswidrige Annexion durch Russland ab. Die beiden russischen Parlamentskammern wollen am Montag und Dienstag über die Annexionen entscheiden.

Bisher war in Medien spekuliert worden, Präsident Wladimir Putin könnte schon an diesem Freitag in einer Rede vor beiden Parlamentskammern die Annexion der Gebiete Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson formell bekannt geben.

MOSCOW, RUSSIA - JULY 15, 2022: The entrance hall of the Russian State Duma. Anton Novoderezhkin/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS13A4CF
Es ist zu erwarten, dass das russische Parlament der Annexion der besetzten ukrainischen Gebieten zustimmen wird. Bild: IMAGO/ITAR-TASS

11.40 Uhr: Separatisten in Luhansk und Cherson bitten Putin um Annexion durch Russland

Die Anführer der pro-russischen Separatisten in den ukrainischen Regionen Luhansk und Cherson haben Kreml-Chef Wladimir Putin um die Annexion dieser Regionen gebeten. "(...) ich bitte Sie, die Frage eines Anschlusses der Volksrepublik Luhansk an Russland als Mitglied der Russischen Föderation zu prüfen", erklärte der Separatisten-Anführer in Luhansk, Leonid Pasetschnik, am Mittwoch in einer im Onlinedienst Telegram veröffentlichten Botschaft.

Ähnlich äußerte sich der Separatisten-Chef in Cherson, Wladimir Saldo, nach dem Abschluss der "Referenden" in vier russisch besetzten Gebieten der Ukraine.

Ukraine Russia Military Operation Referendum 8278573 20.09.2022 Vladimir Rogov, a member of the Main Council of the Zaporizhyzhia region military-civil administration, delivers a speech during a meeti ...
Auch die Separatisten in Saporischschja wollen Russland um Annexion bitten.Bild: IMAGO/SNA

5.31 Uhr: Scholz: "Putin reiht Fehler an Fehler"

Die Abstimmungen in den besetzten Gebieten der Ukraine machen nach Worten von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für Deutschland keinen Unterschied. "Wir werden das Ergebnis dieser Scheinreferenden nicht akzeptieren und die Ukraine mit unverminderter Kraft weiter unterstützen", sagte Scholz der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch).

Mit Blick auf die durch Kremlchef Wladimir Putin angeordnete Teilmobilisierung russischer Reservisten sagte Scholz: "Putin reiht Fehler an Fehler". Der russische Präsident "könnte diesen Krieg sofort beenden, indem er seine Truppen zurückzieht und danach auf Gespräche mit Kiew setzt".

27. September

22.07 Uhr: Pro-russische Behörden in der Ukraine vermelden Siege bei "Referenden"

In vier von Moskau besetzten Regionen in der Ukraine haben die pro-russischen Behörden am Dienstag Siege bei den sogenannten Referenden für eine Annexion durch Russland vermeldet. In den südukrainischen Regionen Saporischschja und Cherson sowie in den ostukrainischen Separatistengebieten Luhansk und Donezk gab es nach Behördenangaben große Zustimmung für eine Annexion. Die Vereinten Nationen bekundeten Unterstützung für die "territoriale Integrität" der Ukraine in ihren "anerkannten Grenzen".

15.39 Uhr: Scheinreferenden in ukrainischen Gebieten beendet – erste Ergebnisse

Die russischen Besatzer haben die Scheinreferenden in mehreren ukrainischen Gebieten für beendet erklärt und erste Ergebnisse der völkerrechtswidrigen Abstimmungen präsentiert. Nach Auszählung erster Stimmzettel in Wahllokalen in Russland hätten jeweils mehr als 97 Prozent der aus den Gebieten Luhansk, Donezk, Cherson und Saporischschja stammenden Wähler für einen Beitritt ihrer Heimatregionen zu Russland gestimmt, meldeten russische Agenturen am Dienstag.

A woman holds her ballot as she leaves a voting booth during a referendum in at a polling station in Mariupol, Donetsk People's Republic controlled by Russia-backed separatists, eastern Ukraine, Tuesd ...
Laut russischer Agenturen zeichnet sich ein "Ja" für einen Beitritt zu Russland ab.Bild: AP

Aus Wahllokalen in den besetzten Gebieten selbst gab es zunächst keine Angaben. Zur Stimmabgabe aufgerufen waren seit vergangenem Freitag auch ukrainische Flüchtlinge in Russland. Damit dürfte noch in dieser Woche eine beispiellose Annexionswelle beginnen.

Die Scheinreferenden werden weltweit nicht anerkannt, weil sie unter Verletzung ukrainischer und internationaler Gesetze und ohne demokratische Mindeststandards abgehalten werden. Beobachter hatten in den vergangenen Tagen auf zahlreiche Fälle hingewiesen, in denen die ukrainischen Bewohner der besetzten Gebiete zum Urnengang gezwungen wurden.

10.52 Uhr: Medwedew: Russland hat Recht auf Einsatz von Atomwaffen

Angesichts der scharfen US-Warnungen an Moskau hat der ehemalige Kremlchef Dmitri Medwedew erneut das Recht Russlands auf den Einsatz von Atomwaffen betont – "wenn das notwendig sein sollte". Das gelte in "festgelegten Fällen" und in "strikter Übereinstimmung mit den Grundsätzen der staatlichen Politik zur nuklearen Abschreckung", schrieb der Vizechef des russischen Sicherheitsrats am Dienstag in seinem Telegram-Kanal.

Russia Medvedev 8273371 13.09.2022 Deputy chairman of the Russian Security Council Dmitry Medvedev meets with Volgograd Region Governor Andrei Bocharov via a video conference at the Gorky state reside ...
Angesichts der scharfen US-Warnungen an Moskau hat der ehemalige Kremlchef Dmitri Medwedew erneut das Recht Russlands auf den Einsatz von Atomwaffen betont.Bild: IMAGO/SNA

Medwedew nannte folgende Voraussetzungen für die Möglichkeit eines russischen Atomschlags: "Wenn wir oder unsere Verbündeten mit solchen Waffen angegriffen werden. Oder wenn eine Aggression mit konventionellen Waffen die Existenz unseres Staates bedroht." Das habe auch Staatschef Wladimir Putin kürzlich deutlich gemacht.

7.12 Uhr: Selenskyj: Russland will Moment der Niederlage hinauszögern

Mit der laufenden Teilmobilmachung der Streitkräfte will Russland Aussagen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zufolge lediglich den Moment der eigenen Niederlage hinauszögern. Das machte Selenskyj in seiner Videoansprache in der Nacht zum Dienstag deutlich.

HANDOUT - 29.11.1979, Ukraine, Isjum: Auf diesem vom Presseb
Selenskyj zeigt sich überzeugt, dass Moskau eine Niederlage nur hinauszögere. Bild: Ukrainian Presidential Press Off / -

"Sie haben gefühlt, dass sie verlieren werden. Und sie versuchen einfach, diesen Moment hinauszuzögern, um zumindest etwas Aktivität an der Front zu haben", sagte Selenskyj. "Leider ist sich die russische Bevölkerung noch nicht der gesamten Brutalität der russischen Regierung gegenüber ihrem eigenen Volk bewusst", sagte Selenskyj weiter. Das müsse den Russen klar gemacht werden.

6.11 Uhr: Putins "Koch" bekennt sich zur Gründung der Wagner-Kampfgruppe

Der als Koch von Kremlchef Putin bekannt gewordene russische Geschäftsmann Prigoschin räumte erstmals direkt öffentlich ein, die berüchtigte Söldnertruppe "Wagner" gegründet zu haben. Er habe die Einheit 2014 für den Einsatz auf russischer Seite im ukrainischen Donbass gebildet, erklärte Prigoschin auf der Internet-Seite seines Unternehmens Konkord. Am 1. Mai 2014 sei eine "Gruppe von Patrioten geboren worden" – mit dem Namen "Wagner".

DPR Russia Ukraine Military Operation Artillery Unit 8270685 07.09.2022 Servicemen of Russian private military company Wagner Group are seen during a combat mission in the course of Russia s military  ...
Die Gruppe Wagner ist eine paramilitärische Organisation, die Russland zur hybriden Kriegsführung und für verdeckte Operationen nutzt.Bild: IMAGO/SNA

Die Gruppe Wagner ist eine paramilitärische Organisation, die Russland zur hybriden Kriegsführung und für verdeckte Operationen nutzt.

0.04 Uhr: USA unterstützen ukrainische Strafverfolgung mit Millionensumme

Die US-Regierung stellt zur Unterstützung der ukrainischen Strafverfolgungs- und Strafjustizbehörden eine Millionensumme bereit. US-Außenminister Antony Blinken sagte der ukrainischen Regierung hierfür zusätzlich 457,5 Millionen US-Dollar (rund 474 Millionen Euro) zu. Seit Mitte Dezember 2021 haben die USA damit insgesamt mehr als 645 Millionen US-Dollar (rund 668 Millionen Euro) für diesen Bereich zur Verfügung stellt, unter anderem für die Polizei des Landes, wie es hieß.

Ein Teil der neuen Mittel sei auch vorgesehen zur Unterstützung der ukrainischen Regierung "bei der Dokumentation, Untersuchung und strafrechtlichen Verfolgung der von den russischen Streitkräften begangenen Gräueltaten" vorgesehen.

Ältere Nachrichten zum Krieg in der Ukraine findest du hier.

(nik/ast/dpa/afp)

Flucht aus dem Donbass: Die vermutlich erste Erinnerung
Unsere Autorin hat eine junge Mutter auf ihrem Weg aus dem Donbass heraus begleitet. Einmal am Tag fährt ein Zug die Menschen aus der Ostukraine in den Westen. In der Stille trauern die Geflüchteten ihrem Leben nach.

Als das Auto in den Innenhof einbiegt, stehen Julia und Maria schon vor ihrer Haustür. Die Sonne scheint, das Thermometer zeigt sechs Grad Celsius an. Dick eingepackt und nur mit einem einzigen Koffer in der Hand wartet die Mutter mit ihrem Kleinkind darauf, aus der Ostukraine zu fliehen.

Zur Story