Bild: Getty Images/iStockphoto

Nach Kritik von Umweltschützern: Brasiliens Präsident liefert eine richtige Kack-Antwort

10.08.2019, 16:3610.08.2019, 16:38

Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat eine seltsame Ansicht über Umweltschutz präsentiert.

Am Freitag antwortete der Präsident auf die Frage eines Journalisten, wie der Umweltschutz verbessert werden könne, sarkastisch, die Menschen könnten "ein bisschen weniger essen".

Und weiter: "Sie reden über Luftverschmutzung. Es reicht, nur jeden zweiten Tag zu kacken. Das wäre besser für die ganze Welt." So zitiert unter anderem die BBC den brasilianischen Präsidenten.

Es wäre lustig,...

... wenn es nicht so traurig wäre. Unter Bolsonaro hat sich die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes massiv beschleunigt. Bolsonaro ist Klimaskeptiker und Freund der Agrarindustrie, die neue Flächen für den Anbau von Soja und die Rinderzucht benötigt.

  • Laut eines Frühwarnsystem des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung INPE sind allein im Juli 2254 Quadratkilometer Regenwald gerodet worden. Das ist fast viermal so viel wie im gleichen Vorjahresmonat.
  • Schon im Juni hatte das Institut einen Anstieg der Entwaldung um 88 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.

Bilder zeigen das Ausmaß der Abholzung in Brasilien:

Bild: imago/Danita Delimont

Auch die deutsche Bundesregierung reagierte auf diese Berichte. Sie legte die finanzielle Förderung von Waldschutz- und Biodiversitätsprojekten in Brasilien vorerst auf Eis. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte dem "Tagesspiegel" am Samstag, erst wenn über die Ernsthaftigkeit von Brasiliens Versuchen, die Entwaldungsraten zu reduzieren, wieder Klarheit herrsche, könne die Projektzusammenarbeit fortgeführt werden.

Die Haltung von Bolsonaro dürfte mit seiner Spott-Antwort vom Freitag deutlich werden. Dem Institut INPE warf er in der Vergangenheit außerdem vor, falsche Zahlen zu veröffentlichen.

(ll/mit afp)

Die Waldbrände in Europa wüten weiterhin, teilweise aber Entlastung durch Regen – ein Überblick

Trotz zahlreicher Versuche, die Waldbrände in Südosteuropa zu bekämpfen, ist in vielen Regionen noch immer kein Ende in Sicht. Einsatzkräfte in der Türkei, wo die schlimmsten Waldbrände seit 13 Jahren das Land in Atem halten, kämpfen seit zehn Tagen ununterbrochen gegen die Brände. Von den insgesamt 200 Bränden sind weiterhin zwölf nicht unter Kontrolle. Davon besonders betroffen sind die süd- und westtürkischen Regionen Antalya, Marmaris, Bodrum und Milas, wo das Feuer nun teilweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel