In dieser Rakete sollen US-amerikanische Astronauten zur ISS.
In dieser Rakete sollen US-amerikanische Astronauten zur ISS.Bild: imago images / UPI Photo

Neuer Versuch: Heute wollen Astronauten mit Musk-Rakete zur ISS starten

30.05.2020, 12:06

Nach einem ersten am Wetter gescheiterten Startversuch sollen am Samstag erstmals seit rund neun Jahren wieder Astronauten von den USA aus zur Raumstation ISS abheben.

Um 21:22 Uhr MESZ sollen die US-Raumfahrer Robert Behnken und Douglas Hurley mit einer "Falcon 9"-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral aus in einer "Crew Dragon"-Raumkapsel zur Internationalen Raumstation starten. Einen Tag später sollen sie an der ISS andocken und rund einen Monat bleiben. Der erste Versuch am Mittwoch war wegen schlechter Wetterbedingungen rund eine Viertelstunde vor dem Start abgebrochen worden.

Donald Trump kündigt Teilnahme an

Es handelt sich um den letzten Flugtest für den vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX entwickelten "Crew Dragon" – und das erste Mal, dass ein privater Anbieter im Auftrag der Nasa Astronauten befördert. Wegen der Coronavirus-Pandemie ist der Zugang zu dem Gelände des Weltraumbahnhofs im US-Bundesstaat Florida stark eingeschränkt. US-Präsident Donald Trump hat seine Teilnahme aber erneut angekündigt.

Elon Musk steht mit seinem Unternehmen SpaceX vor der ersten Beförderung von lebenden Passagieren.
Elon Musk steht mit seinem Unternehmen SpaceX vor der ersten Beförderung von lebenden Passagieren.Bild: imago images / ZUMA Wire

Bei Flügen in den letzten Jahren auf Russland angewiesen

Zuletzt waren im Sommer 2011 Astronauten mit der Raumfähre "Atlantis" zur ISS geflogen. Danach mottete die US-Raumfahrtbehörde Nasa ihre Space-Shuttle-Flotte aus Kostengründen ein und war für Flüge zur ISS seither auf Russland angewiesen.

Das war mit rund 80 Millionen Euro pro Flug in einer russischen Sojus-Kapsel nicht nur teuer, sondern kratzte auch mächtig am Ego.

(vdv/dpa)

EU-Krisentreffen zu russischen Kriegsdienst-Verweigerern angesetzt

Fast sieben Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges konnte Kiew in einer großen Gegenoffensive weite Gebiete im Osten und Süden der Ukraine zurückerobern. Russland hat darauf mit einer Teilmobilisierung seiner Bevölkerung reagiert und will so 300.000 Reservisten in den Krieg schicken.

Zur Story