January 20, 2021, Washington, District of Columbia, USA: WASHINGTON, DC - JANUARY 20: Former U.S. President Barack Obama and former first lady Michelle Obama arrive to the inauguration of U.S. President-elect Joe Biden on the West Front of the U.S. Capitol on January 20, 2021 in Washington, DC. During today s inauguration ceremony Joe Biden becomes the 46th president of the United States.  /Getty Images Washington USA - ZUMAs152 20210120_zaa_s152_308 Copyright: xTasosxKatopodisx

Am Dienstag ist die Jugendbuch-Ausgabe von Michelle Obamas Autobiografie "Becoming" erschienen. Zu diesem Anlass sprach sie jungen Frauen Mut zu bei der Suche nach sich selbst. Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Michelle Obama ermutigt junge Frauen: "Ist okay, nicht zu wissen, wer du bist"

Die frühere First Lady Michelle Obama richtet ermutigende Worte an Frauen und Mädchen, die sich selbst noch nicht gefunden haben. "Es ist okay, nicht zu wissen, wer du bist oder was genau du in diesem Moment sein oder tun willst", sagte die 57-Jährige in einem Video, das sie auf Twitter veröffentlichte.

Am Dienstag war eine Jugendbuch-Ausgabe von Obamas Biografie "Becoming" in den USA, Deutschland und anderen Ländern erschienen.

Selbstfindung und Entwicklung hören nie auf

Obama erklärte, dass sie mit vielen Frauen in ihren 30ern und jungen Mädchen im Teenie-Alter gesprochen habe, "die das Gefühl haben, sie sollten irgendwie jetzt die Antworten auf all diese fundamentalen Fragen haben". Heute schmunzle sie über die Vorstellung, dass man eines Tages mit kompletter Erkenntnis aufwache und sich angekommen fühle. Der Prozess, man selbst zu werden, funktioniere so nicht. Mit Anspielung auf den Titel ihrer Biografie betonte sie: "Du hörst nie auf, dich zu entwickeln (becoming)."

Obamas Biografie "Becoming" erschien im November 2018 in den USA und erzählt ihren Werdegang von ihrer Kindheit bis zur First Lady. Das Buch wurde zu einem weltweiten Bestseller. Die neue Version für junge Leser wird in Deutschland unter dem Titel "Becoming – Erzählt für die nächste Generation" verkauft.

(vdv/dpa)

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel