In der Nachbarschaft von Fort Worth in Texas sorgte ein Wintersturm für große Probleme.
In der Nachbarschaft von Fort Worth in Texas sorgte ein Wintersturm für große Probleme.Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Schneesturm in den USA: Vier Millionen Menschen in Texas ohne Strom

16.02.2021, 13:11

Millionen Menschen in den USA haben eine Nacht bei extremer Kälte und heftigem Schneefall ohne Strom verbracht. Der Wintersturm verursachte zeitweise Stromausfälle in mehr als 4,5 Millionen US-Haushalten, wie aus Angaben der Webseite poweroutage.us am Dienstagmorgen (MEZ) hervorging. In sieben Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Die ungewöhnliche Kaltwetterfront soll vom Süden und Osten des Landes weiter in den Nordosten ziehen.

Texas von Wintersturm am stärksten Betroffen

Am stärksten betroffen war der südliche US-Bundesstaat Texas, wo mehr als vier Millionen Haushalte zeitweise ohne Strom ausharren mussten. Die texanische Netzagentur Ercot hatte zuvor rotierende Abschaltungen von Teilen des Netzes angekündigt, um einen kompletten Zusammenbruch der Versorgung zu verhindern. Zunächst hatte es geheißen, es würden etwa zwei Millionen Haushalte betroffen sein.

Gouverneur Greg Abbott teilte mit, die Nationalgarde sei im Einsatz, um dabei zu helfen, frierende Menschen aus ihren Häusern in eines der 135 eingerichteten Wärmezentren zu bringen. Es seien rund 3300 Polizisten des Bundesstaats, knapp 600 Angehörige militärischer Einheiten, Allradfahrzeuge der Forstverwaltung und 700 Schneepflüge im Einsatz.

Die größte Öl-Raffinerie in den USA in Port Arthur wurde auf Anweisung des Betreibers Motiva aufgrund der eisigen Temperaturen bis auf Weiteres geschlossen. In der westlich gelegenen Stadt Abilene wurde auch die Wasserversorgung eingestellt, wie der US-Sender ABC berichtete.

In Houston, Texas, mussten Flüge vorrübergehend gestrichen werden.
In Houston, Texas, mussten Flüge vorrübergehend gestrichen werden.Bild: IMAGO / Xinhua

Biden bewilligt Katastrophenhilfen für betroffene US-Bundesstaaten

Für den Bundesstaat an der Grenze zu Mexiko, der flächenmäßig fast doppelt so groß ist wie Deutschland, wurde der Notstand ausgerufen. Auch in Alabama, Oregon, Oklahoma, Kansas, Kentucky und Mississippi wurde der Notstand erklärt. US-Präsident Joe Biden bewilligte Unterstützung durch die Katastrophenschutzbehörde Fema.

Der Flughafen der Metropole Houston musste wegen des Winterwetters zunächst bis Dienstagmittag (Ortszeit) schließen, beim Airport Dallas Fort Worth gab es zahlreiche Annullierungen, in Austin wurden am Montag alle Flüge gestrichen. Die Behörden riefen dazu auf, wegen verschneiter und vereister Straßen in ihren Häusern und Wohnungen zu bleiben. In Houston forderte Bürgermeister Sylvester Turner alle Bewohner, die noch Strom haben, dazu auf, ihre Heizungen zu drosseln, um das Netz zu stabilisieren. Der örtliche Stromversorger CenterPoint Energy sprach am Montagabend dort von rund 1,2 Millionen Kunden ohne Strom.

Teil der Stromausfälle geht auf eingefrorene Windräder zurück

In weiten Teilen des Bundesstaats mussten die Anwohner mit Schnee und Eis zurechtkommen. Die "New York Times" und örtliche Medien berichteten, dass ein Teil der Stromausfälle auf eingefrorene Windräder zurückzuführen war. Windkraft ist in dem Bundesstaat eine wichtige Energiequelle. Bürgermeister Turner forderte die Führung des Bundesstaats auf, die Verantwortung für die "Größenordnung dieser Stromausfälle" zu übernehmen und eine Erklärung vorzulegen.

Für Mittwoch wird ein weiterer Schneesturm in der Region erwartet. In zahlreichen betroffenen Städten könnten Corona-Impfungen nicht wie geplant stattfinden, berichtete CNN.

Auch in Mexiko waren in den Bundesstaaten Nuevo León, Chihuahua, Coahuila, Tamaulipas, Durango und Zacatecas in der Nacht zum Dienstag mehrere Hunderttausend Haushalte zeitweise ohne Strom, wie der staatliche Stromanbieter CFE erklärte.

(vdv/dpa)

Polen und seine Menschen:
Zone der Schande – über Waldengel, Geflüchtete in Not und die Grenzpolizei
Unsere Autorin verbrachte fünf Tage in Polen, sprach mit vielen Menschen, versorgte Geflüchtete im Wald an der Grenze zu Belarus. Sie hörte schreiende Babys aus Lautsprechern bei einer Frauenhasser-Demonstration und lauschte den Gesängen in einer katholischen Messe. Sie wollte erfahren, wer "diese Polen" sind – und fand mehr Antworten, als sie erwartet hatte. Ihre Erfahrungen hat sie in einer Reportage in vier Kapiteln aufgeschrieben.

Im zweiten Kapitel der Multimedia-Reportage geht es um die Migrationskrise in den Wäldern an der Grenze zu Belarus. Was haben die Geflüchteten erlebt? Wie reagieren Aktivistinnen und Aktivisten auf die polnische Politik?

"Lass das", hatte meine Mutter damals gesagt. "Das schafft du nicht, das hältst du nicht aus. Das ist zu viel für dich."

Zur Story