International
USA

Bei Ausschreitungen in Washington D.C. verletzter Polizist gestorben

January 7, 2021, Washington, District of Columbia, USA: As the sun rose on the U.S. Capitol, the Capitol Police stand guard over the building. Washington USA - ZUMAd155 20210107_znp_d155_011 Copyright ...
Im Krankenhaus erlag ein Polizist den Verletzungen, die er vom "Sturm auf das Kapitol" davongetragen hatte.Bild: imago images / ZUMA Wire
USA

Bei Ausschreitungen in Washington D.C. verletzter Polizist gestorben

08.01.2021, 08:2908.01.2021, 08:28
Mehr «International»

Ein bei den Ausschreitungen am Sitz des US-Kongresses verletzter Polizist ist gestorben. Dies teilte die für den Schutz des Kapitols in Washington zuständige Polizeibehörde am Donnerstag mit. Der Beamte war den Angaben zufolge nach seiner Verletzung bei den Konfrontationen mit den Randalierern zunächst in das Büro seiner Einheit zurückgekehrt. Dort brach er dann zusammen und wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo er seinen Verletzungen erlag.

Trump-Anhänger stürmen gewaltsam das Kapitol in Washington D.C.

Wütende Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump waren am Mittwoch in das Kapitol eingedrungen. Sie zerschlugen Fenster und besetzten Räume. Wegen der Ausschreitungen mussten die Parlamentarier von der Polizei in Sicherheit gebracht werden. Eine Demonstrantin wurde im Kapitol von der Polizei erschossen. 

Die Randalierer hatten das Kapitol gestürmt, nachdem Trump in einer Rede vor seinen Anhängern erneut vermeintlichen Wahlbetrug bei der Wahl im November angeprangert hatte. Für diese Behauptung hat er nie irgendeinen Beleg präsentiert. Der Kongress bestätigte in der Nacht zum Donnerstag den Sieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentenwahl. Die Sitzung zur Zertifizierung des Wahlergebnisses hatte das Parlament wegen der Randale stundenlang unterbrechen müssen.

(vdv/afp)

Stunde Null bei den Demokraten: Wie geht es nach dem Biden-Rückzug weiter?

Lange wurde spekuliert und gefordert – nun ist es tatsächlich so weit: US-Präsident Joe Biden hat sich dem wachsenden Druck von außen und aus den eigenen Reihen gebeugt und zieht sich aus der Präsidentschaftskandidatur für die US-Wahl im Herbst zurück.

Zur Story