Bild
International

Trump sagt Nordkorea-Treffen ab – und tendenziell wieder zu

24.05.2018, 15:5024.05.2018, 22:55

Hat er seine Meinung geändert? Nach der Absage des Treffens mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un, sagte US-Präsident Donald Trump nun, es gebe auch nach der Absage noch immer die Chance, dass der Gipfel wie geplant stattfinde. 

Der Gipfel war für den 12. Juni in Singapur anberaumt. Auch ein Treffen zu einem späteren Zeitpunkt sei denkbar, sagte Trump. 

Der Präsident machte aber gleichzeitig auch deutlich, dass seine Streitkräfte bereitstünden, sollte es militärische Aggressionen seitens Nordkorea geben. "Unser Militär ist bereit", sagte Trump am Donnerstag in Washington. Trump wolle seine Politik des "maximalen Drucks" auf Pjöngjang fortsetzen. 

Er hoffe jedoch weiterhin, dass Kim Jong-un zum Einlenken bereit sei. Koreaner könnten nur in Harmonie, Wohlstand und Frieden leben, wenn die Bedrohung durch Atomwaffen beseitigt werde.

In einem Absageschreiben an Kim, schrieb Trump, das Treffen sei "total irrelevant" und sprach von "offenen Feindseligkeiten".

Trump hatte vor dem in Singapur geplanten Treffen zuletzt Vorbedingungen gestellt. "Wir stellen gewisse Bedingungen, und ich glaube, wir kriegen sie", hatte Trump beim Empfang des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in in Washington erklärt. "Und wenn nicht, dann treffen wir uns nicht."

Trump ließ offen, ob er auf eine vollständige Auslieferung der nordkoreanischen Atomwaffen gepocht hatte. 

Kim hatte am Donnerstag in Anwesenheit von ausländischen Journalisten sein Atomtestgelände Punggye Ri unbrauchbar gemacht. "Es gab eine riesige Explosion", berichtete der Sender Sky News. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete, es habe über den Tag hinweg eine ganze Reihe von Explosionen gegeben.

Der US-Sender CBS berichtete, einer seiner Korrespondenten sei vor Ort Zeuge mehrerer Explosionen geworden. Nordkorea habe mitgeteilt, dass die Anlage im Nordosten des Landes zerstört worden sei.

Nordkorea hatte die Zerstörung des Atomgeländes als Zeichen des guten Willens bezeichnet.

(dpa, AFP)

Tritt Joe Biden nochmal an? Das sind mögliche Alternativen
Joe Biden ist mit 80 Jahren so alt wie kein amtierender US-Präsident je zuvor. Damit stellt sich die Frage, ob er 2024 erneut kandidieren wird. Und wer ihn bei den Demokraten ersetzen könnte.

In den letzten Tagen gab es einiges zu feiern für Joe Biden. Die Zwischenwahlen in den USA liefen für den Präsidenten und seine Demokraten deutlich besser als erwartet. Am Samstag heiratete seine Enkelin Naomi auf der Südwiese des Weißen Hauses. Und am Sonntag wurde Biden 80. Kein amtierender Präsident vor ihm hatte diese Marke erreicht.

Zur Story