"Ich bin aufgeregt, und ich kann es kaum erwarten, mit einem neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, und (seiner Vize) Kamala Harris zusammenzuarbeiten", sagte Pelosi am Mittwoch (Ortszeit) nach der Wahl.
"Ich bin aufgeregt, und ich kann es kaum erwarten, mit einem neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, und (seiner Vize) Kamala Harris zusammenzuarbeiten", sagte Pelosi am Mittwoch (Ortszeit) nach der Wahl.Bild: imago images / Michael Brochstein

Pelosi für Vorsitz des US-Repräsentantenhauses nominiert

19.11.2020, 07:32

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben erneut Nancy Pelosi zu ihrer Vorsitzenden gewählt. Damit ist die 80-Jährige auch für die im Januar vorgesehene Abstimmung zum Vorsitz des Unterhauses nominiert. "Ich bin aufgeregt, und ich kann es kaum erwarten, mit einem neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, und (seiner Vize) Kamala Harris zusammenzuarbeiten", sagte Pelosi am Mittwoch (Ortszeit) nach der Wahl.

Weitere Amtszeit gilt als sicher

Pelosi war zuletzt parteiintern unter Druck geraten, nachdem die Demokraten bei der Präsidenten- und Kongresswahl Anfang November unerwartet viele der insgesamt 435 Sitze im Repräsentantenhaus an die Republikaner abgeben mussten. Da die Demokraten jedoch ihre dortige Mehrheit wahren konnten, gilt Pelosis Wahl im Januar für eine weitere zweijährige Amtszeit als Vorsitzende des Unterhauses als sicher.

Pelosi hatte kurz nach der Wahl ihre erneute Kandidatur für den Vorsitz der Demokraten angekündigt. Medienberichten zufolge hatte sie im vergangenen Jahr erklärt, sie werde 2022 nicht erneut antreten. Daher könnte dies ihre letzte Amtszeit als mächtigstes Mitglied der Kongresskammer sein. Der oder die Vorsitzende des Repräsentantenhauses steht nach dem Vizepräsidenten in der Nachfolge an zweiter Stelle, falls der Präsident aus dem Amt scheidet./vtc/DP/zb

(mse/dpa)

Ukraine-Krieg: Selenskyj fordert Einstufung Russlands als "Terrorstaat" + Militärexperte: "Läuft für Putin"

Vor allem im Osten der Ukraine wird weiterhin heftig gekämpft. Die Region Luhansk soll inzwischen fast vollständig von Russland eingenommen worden sein. Viele Tausend Ukrainer wurden dabei getötet. Unterdessen diskutiert die Bundesregierung weiter über Waffenlieferungen.

Zur Story