International
USA

Das sagt Donald Trump dazu, dass Kanye West Präsident werden will

NEW YORK, NY - DECEMBER 13: (L to R) President-elect Donald Trump and Kanye West stand together in the lobby at Trump Tower, December 13, 2016 in New York City. President-elect Donald Trump and his tr ...
Bild: Getty Images North America / Drew Angerer
USA

Das sagt Donald Trump zu Kanye Wests Ambitionen

08.07.2020, 07:22
Mehr «International»

US-Präsident Donald Trump findet die Ambitionen des Rap-Stars Kanye West auf das Präsidentschaftsamt nach eigenen Worten "sehr interessant". Zur Ankündigung Wests, bei der Wahl im November gegen ihn anzutreten, sagte Trump am Dienstag vor Journalisten: "Vielleicht wird er das tun." West galt als prominenter Anhänger Trumps, bevor er sich im vergangenen Jahr von ihm distanzierte.

Der Musiker und milliardenschwere Unternehmer West hatte seine Ambitionen auf das Präsidentschaftsamt am Unabhängigkeitstag der USA am vergangenen Samstag verkündet. "Wir müssen jetzt Amerikas Versprechen erfüllen, indem wir Gott vertrauen, unsere Vision vereinen und unsere Zukunft errichten. Ich kandidiere als Präsident der Vereinigten Staaten!", erklärte West, der mit der Fernseh-Ikone Kim Kardashian verheiratet ist.

Trump bezweifelte am Dienstag, dass es West vor der Wahl im November gelingen könnte, sich in genügend Bundesstaaten zu registrieren. Er sprach eine Empfehlung an den Rapper aus: Sollte West tatsächlich eine Kandidatur anpeilen, müsse er diese als "Testlauf" für eine erneute Bewerbung in vier Jahren betrachten, sagte Trump.

Der Rapper war 2018 von Trump im Weißen Haus empfangen worden. Im Jahr darauf relativierte West seine Unterstützung für den Republikaner jedoch. Sie sei eine Möglichkeit gewesen, die oppositionellen Demokraten zu ärgern. Ende Juni veröffentlichte West einen musikalischen Kommentar zur aktuellen Rassismus-Debatte in den USA. In einem Video zu seinem Song "Wash Us In the Blood" waren Bilder der landesweiten Anti-Rassismus-Proteste zu sehen.

(hau/afp)

Russischer Musik-Star provoziert Putin nach Nawalny-Tod mit Gedicht: "Blut an den Händen"

Die Nachricht über den Tod des Kreml-Kritikers und russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny schlägt weltweit weiterhin hohe Wellen. Menschen verleihen bei Kundgebungen und Demonstrationen ihrer Trauer und Unterstützung für einen der bekanntesten Kritiker:innen von Wladimir Putin Ausdruck. Auch in Russland trauern Menschen öffentlich, trotz der Gefahr von Verhaftungen. Nawalny galt wegen seiner massiven Kritik am Kreml schon lange als dem Tode geweiht.

Zur Story